Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Landtagswahl

Am Sonntag, 15. Mai 2022, hat die Wahl zum 18. Landtag des Landes Nordrhein-Westfalen stattgefunden. 


Alle fünf Jahre wählen die Bürgerinnen und Bürger in allgemeiner, gleicher, unmittelbarer, geheimer und freier Wahl die Abgeordneten und Fraktionen, die im Landesparlament von Nordrhein-Westfalen vertreten sind. Jede wahlberechtigte Person verfügt über zwei Stimmen: Eine für die Kandidatinnen und Kandidaten im Wahlkreis und eine für die Zusammensetzung des Landtags nach Parteien.

Wahlberechtigt ist, wer am Wahltag mindestens 18 Jahre alt ist, die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt und mindestens seit dem 16. Tag vor der Wahl in NRW wohnt.

In der Bundesstadt Bonn gehören die Landtagswahlkreise 30 Bonn I und 31 Bonn II zu den insgesamt 128 Wahlkreisen in Nordrhein-Westfalen.

Fünf Abgeordnete aus Bonn im neuen NRW-Landtag

Bei der NRW-Landtagswahl am 15. Mai 2022 haben in Bonn die beiden CDU-Kandidaten Guido Déus und Dr. Christos Katzidis die beiden Direktmandate geholt und damit ihre Wahlkreise verteidigt. Darüber hinaus ziehen Tim Achtermeyer und Dr. Julia Höller (GRÜNE) sowie Dr. Joachim Stamp (FDP) über ihre jeweilige Landesliste in das Parlament in Düsseldorf ein.

Damit vertreten fünf Abgeordnete die Bundesstadt Bonn im Landtag von Nordrhein-Westfalen.

Das Stadtgebiet Bonn war wieder in zwei Wahlkreise aufgeteilt. Zum Wahlkreis 30, Bonn I, gehörte neben dem nördlichen Teil des Stadtbezirkes Bonn der Stadtbezirk Beuel. Der Wahlkreis 31, Bonn II, wurde vom südlichen Teil des Stadtbezirkes Bonn sowie den Stadtbezirken Bad Godesberg und Hardtberg gebildet. Insgesamt gab es in Nordrhein-Westfalen 128 Wahlkreise.

Ergebnisse der Erststimmen

Im Wahlkreis 30, Bonn I, erhielt Guido Déus (CDU) 20.552 Stimmen (30,30 Prozent), Magdalena Möhlenkamp (SPD) 16.379 Stimmen (24,14 Prozent), Franziska Müller-Rech (FDP) 3.548 Stimmen (5,23 Prozent), Prof. Dr. Hans Neuhoff (AfD) 2.284 Stimmen (3,37 Prozent), Tim Achtermeyer (GRÜNE) 19.883 Stimmen (29,31 Prozent), Hanno von Raußendorf (DIE LINKE) 2.001 Stimmen (2,95 Prozent).

Im Wahlkreis 31, Bonn II, konnte Dr. Christos Katzidis (CDU) 23.976 Stimmen (33,21 Prozent) auf sich vereinen, Gabriel Kunze (SPD) 14.284 Stimmen (19,78 Prozent), Dr. Joachim Stamp (FDP) 6.392 Stimmen (8,85 Prozent), Sascha Ulbrich (AfD) 2.116 Stimmen (2,93 Prozent), Dr. Julia Höller (GRÜNE) 20.718 Stimmen (28,70 Prozent) und Julia Schenkel (DIE LINKE) 1.747 Stimmen (2,42) Prozent.

In den beiden Bonner Wahlkreisen waren jeweils zehn Direktkandidierende angetreten. 

Gesamtergebnis der Zweitstimmen

Im Wahlkreis 30, Bonn I, erhielt Guido Déus (CDU) 20.552 Stimmen (30,30 Prozent), Magdalena Möhlenkamp (SPD) 16.379 Stimmen (24,14 Prozent), Franziska Müller-Rech (FDP) 3.548 Stimmen (5,23 Prozent), Prof. Dr. Hans Neuhoff (AfD) 2.284 Stimmen (3,37 Prozent), Tim Achtermeyer (GRÜNE) 19.883 Stimmen (29,31 Prozent), Hanno von Raußendorf (DIE LINKE) 2.001 Stimmen (2,95 Prozent).

Im Wahlkreis 31, Bonn II, konnte Dr. Christos Katzidis (CDU) 23.976 Stimmen (33,21 Prozent) auf sich vereinen, Gabriel Kunze (SPD) 14.284 Stimmen (19,78 Prozent), Dr. Joachim Stamp (FDP) 6.392 Stimmen (8,85 Prozent), Sascha Ulbrich (AfD) 2.116 Stimmen (2,93 Prozent), Dr. Julia Höller (GRÜNE) 20.718 Stimmen (28,70 Prozent) und Julia Schenkel (DIE LINKE) 1.747 Stimmen (2,42 Prozent.

In den beiden Bonner Wahlkreisen waren jeweils zehn Direktkandidierende angetreten. 

Wahlbeteiligung bei 61,82 Prozent

228.080 Bonnerinnen und Bonner waren bei der Landtagswahl 2022 wahlberechtigt. 140.991 Bürgerinnen und Bürger gaben ihre Stimmen ab. Damit lag die Wahlbeteiligung bei 61,82 Prozent und deutlich unter dem Wert vor fünf Jahren. Die Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl 2017 hatte 68,37 Prozent betragen.

Im Einsatz waren in Bonn insgesamt 2.452 Wahlhelfende.

Eine Übersicht mit Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Wahlen im Allgemeinen finden Sie auf:  www.bonn.de/wahlen (Öffnet in einem neuen Tab)

Bürgerdienste der Bundesstadt Bonn
Wahlamt

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Bernd Schälte/Landtag NRW