Inhalt anspringen

Überblick

Bauvoranfrage

Bestehen Zweifel, ob die von Ihnen beabsichtigte Baumaßnahme auf dem dafür vorgesehenen Grundstück genehmigungsfähig ist, können Sie einen Antrag auf Erteilung eines Vorbescheides stellen. Dieser kann sowohl planungsrechtliche als auch konkrete bauordnungsrechtliche Fragen beinhalten.

Für eine Voranfrage sind nur die zur Beantwortung der Fragestellung notwendigen Unterlagen einzureichen. Hiermit können Sie sich finanzielle Aufwendungen ersparen, da im Gegensatz zum Bauantrag nicht sämtliche Bauvorlagen (zum Beispiel Standsicherheitsnachweis) eingereicht werden müssen.

Bitte beachten Sie, dass ein positiver Vorbescheid keinesfalls eine Baugenehmigung ersetzt.

Die rechtliche Grundlage basiert auf § 77 BauO NRW.

Einfaches Genehmigungsverfahren

Dieses Verfahren betrifft vornehmlich die Errichtung und Änderung von Wohngebäuden. Im Rahmen eines einfachen Verfahrens prüft das Bauordnungsamt nur einen Teil der baurechtlichen Vorschriften. Die Einhaltung des übrigen materiellen Baurechts ist verstärkt von Ihrem Architekten und weiteren Sachverständigen (z.B. Statikerin oder Statiker) sicherzustellen.

Die rechtliche Grundlage basiert auf § 64 BauO NRW.

Baugenehmigungsverfahren

Dieses Verfahren wird bei der Errichtung und Änderung von Sonderbauten (zum Beispiel Hochhäuser) durchgeführt. In einem solchen Verfahren findet eine umfassende bauaufsichtliche Prüfung statt, wofür unter anderem die Vorlage eines Brandschutzkonzeptes zwingend erforderlich ist. 

Die rechtliche Grundlage basiert auf §§ 50, 65 BauO NRW

Merken & teilen

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr erfahren ...