Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Naturschutzgebiet Lyngsberg

Der Landschaftsplan Kottenforst weist den ehemaligen Basaltsteinbruch „Lyngsberg“ seit 2013 als Naturschutzgebiet aus. Es handelt sich um ein circa 5,4 Hektar großes, heute weitgehend bewaldetes Gebiet im Stadtgebiet von Bonn-Muffendorf, das nicht frei zugänglich ist.

Vom ehemaligen Basaltabbau zeugen mehrere Felswände und –kuppen verschiedener Expositionen sowie Geröllhalden. Die vorhandenen Böden sind umgelagert und überprägt. Das Gelände ist durch Einschnitte, Dämme, Kuppen und andere aus der ehemaligen Nutzung resultierenden Geländeformen gekennzeichnet.

Die Unterschutzstellung des Lyngsbergs als Naturschutzgebiet erfolgte im Wesentlichen aufgrund der besonderen Bedeutung des Gebietes zur Erhaltung, Entwicklung oder Wiederherstellung von wertvollen Pflanzengesellschaften und seltenen, bestandsgefährdeten Pflanzenarten wie Elsbeere, Feldulme, Raue Nelke, Wiesensalbei, Aufrechter Ziest, Heilziest und Flügelginster sowie als Lebensraum für geschützte Tierarten wie den Uhu.

Naturschutzgebiet Lyngsberg

Ihr Browser unterstützt keine Inlineframes. Sie können den Inhalt dennoch verwenden, indem Sie den folgenden Link verwenden.

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Biologische Station Bonn/Rhein-Erft e.V.

Wir verwenden auf der bonn.de ausschließlich technisch notwendige Cookies sowie zur statistischen Auswertung anonymisiert das Webanalysetool Matomo. Weitere Informationen und Hinweise zur Anpassung der Datenschutzeinstellungen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mehr erfahren ...