Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Bonner SDG-Tage 2022

Mit einem Erzähltheater aus Ghana zu den globalen Nachhaltigkeitszielen klangen die Bonner SDG-Tage 2022 am 11. Oktober aus. Unter dem Motto „17 Tage für die 17 Ziele“ trugen die Aktionstage mit einem breitgefächertem Programm, wie dem #ZeroHungerRun, der 17- Ziele-Zone Friedrichstraße oder Pub-Quiz Veranstaltungen, Informationen und Bonner Engagement zu den SDGs, den  17 nachhaltigen Entwicklungszielen der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals, kurz: SDGs) in die Stadt.

Die Highlights

#ZeroHungerRun

Sportlicher Auftakt war der #ZeroHungerRun der Welthungerhilfe am 25. September, dem siebten „Geburtstag“ der SDGs. Fast 1.800 Läufer*innen starteten in der Rheinaue für eine Welt ohne Hunger und sammelten zusammen rund 26.000 Euro für die Dürreopfer in Ostafrika. Das Startsignal gab Oberbürgermeisterin und Schimherrin Katja Dörner. Die Stadt Bonn war Kooperationspartnerin des Charity-Laufs der Welthungerhilfe.

17-Ziele-Zone Friedrichstraße

Die 17-Ziele-Zone Friedrichstraße mit dem bunten Regenschirmdach in den Farben der Nachhaltigkeitsziele war das sichtbare Zeichen der Aktionstage. In Kooperation mit der Eine Welt- Promotorin für Bonn und das südliche NRW sowie mit dem Bonner Netzwerk für Entwicklung lud das Amt für Internationales und globale Nachhaltigkeit der Stadt Bonn mit vielfältigen Angeboten dazu ein, „Nachhaltigkeit auf dem Schirm“ zu haben. So luden mit Tapeart auf dem Boden angebrachte Infografiken dazu ein, beispielsweise über Nahrungsmittelverschwendung oder mögliche Beiträge zu einem klimaneutralen Bonn nachzudenken. Verschiedene Veranstaltungen machten auf bestehendes Engagement 17-Ziele Zone Friedrichstraße aufmerksam. So gab es eine Diskussion zur Gemeinwohlökonomie im Geschäft „kiss the inuit“ mit BiWiNa und der Regionalgruppe Gemeinwohlökonomie Köln-Bonn im Laden „kiss the innuit“ oder eine kindgerechte Ausstellung und Lesung zum Thema Kinderarbeit im Spielzeugladen Ludus, die die ANDHERI HILFE, Don Bosco Mission Bonn und terre des hommes organisiert hatten.

Sechs Geschäfte in und um die Friedrichstraße, die sich dem fairen Handel verschrieben haben, beteiligten sich an dem Fair Fashion Walk, zu dem die Frauenrechtsorganisation FEMNET zusammen mit dem Amt für Internationales und globale Nachhaltigkeit geladen hatten. In jedem Geschäft gab es Fotografien und Informationen zu T-Shirt-Kunstwerken, die von namhaften Kunst- und Kulturschaffenden im Rahmen der Kunstkampagne #eintshirtzumleben gestaltet worden waren. Bei der gut besuchten Veranstaltung Kunst versus Fast Fashion im Auditorium des Kunstmuseum Bonn am 9. Oktober wurden Ideen der Kunstkampagne #eintshirtzumleben vorgestellt und u.a. mit einer Fair Fashion Modenschau und Video-Performances des Fringe-Ensembles mit Stimmen und Gesichtern von Textilarbeiterinnen für einen bewussten Kauf von Textilien geworben.

Die SDG-Tage

Die Stadtwerke Bonn (SWB) unterstützten erneut als nachhaltiger Lebensversorger für Bonn die Einrichtung der 17-Ziele Zone, und die Immobilien- und Standortgemeinschaft Friedrichstraße stand mit Engagement zur Seite.

Das Gesamtprojekt Bonner SDG-Tage wurde gefördert mit Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

Die SDG-Tage sind ein Beitrag zu den bundesweiten Deutschen Aktionstagen Nachhaltigkeit und Teil der neuen Bonner Aktionstage Nachhaltigkeit. Unter diesem neuen Dach vereinen sich tradierte und neue Veranstaltungsreihen in Bonn, die gemeinsam zeigen, wie vielfältig und umfangreich sich viele in der Stadt für eine lokal und global nachhaltige Entwicklung engagieren.

Frau Birgit Rücker