Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Haus- und Straßensammlung für Kriegsgräber beginnt

Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge (VDK) sammelt vom 25. Oktober bis 30. November 2021 für den Erhalt und die Pflege deutscher Kriegsgräber im Ausland. Soldat*innen der Bundeswehr, Vertreter*innen des Reservistenverbandes und zivile Sammler*innen bitten in dieser Zeit an der Haustür, auf der Straße und auf Friedhöfen um Spenden für den Volksbund.

An der zentralen Auftaktveranstaltung am Montag, 25. Oktober 2021, um 14 Uhr auf dem Münsterplatz nimmt auch Bürgermeisterin Dr. Ursula Sautter teil. Außerdem werden der Standortälteste, Kapitän zur See Jürgen Losch, sowie Vertreter*innen der Bundeswehr und des Reservistenverbandes erwartet. 

Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge pflegt und erhält circa 2,5 Millionen Kriegsgräber auf 825 Kriegsgräberstätten in 45 Ländern Europas und in Nordafrika. Was in direkter Folge auf den Ersten Weltkrieg als Bürgerinitiative zur Anlage und Pflege von Ruhestätten für Gefallene und andere Kriegsopfer begann, ist heute eine international vernetzte humanitäre Organisation. Im Auftrag der Bundesrepublik pflegt sie die Kriegsgräber zur Erinnerung an die Toten, als Mahnung für die Lebenden, als friedenspädagogische Lernorte für nachfolgende Generationen und als Aufforderung zu Frieden, Versöhnung und Völkerverständigung. 

Der Volksbund finanziert sich zu 80 Prozent aus Mitgliederbeiträgen und Spenden. Den Rest decken öffentliche Mittel des Bundes und der Länder. Die alljährliche Spendensammlung leistet somit einen wichtigen Beitrag. 

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Wir verwenden auf der bonn.de ausschließlich technisch notwendige Cookies sowie zur statistischen Auswertung anonymisiert das Webanalysetool Matomo. Weitere Informationen und Hinweise zur Anpassung der Datenschutzeinstellungen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mehr erfahren ...