Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Ausstellungen

Mit der Eröffnung der Dauerausstellung „Von der Römerzeit bis heute“ am 15. Januar 1998 in der Franziskanerstraße ging ein 100 Jahre lang gehegter Wunsch kulturhistorisch interessierter Bonnerinnen und Bonner in Erfüllung. Die Sonderausstellungen bereichern die Darstellung zur Bonner Stadtgeschichte.

Ausstellungen 2020

Bitte beachten Sie: Das Bonner Stadtmuseum in der Franziskanerstraße öffnet voraussichtlich ab Donnerstag, 18. März, wieder. Bereits ab Mittwoch, 10. März, ist im Ernst-Moritz-Arndt-Haus die Ausstellung „Goldenes Zeitalter“ zu sehen.

Im Stadtmuseum werden Besucherinnen und Besucher von einem Mitarbeitenden empfangen, der ihnen mitteilt, ob ein Besuch möglich ist.

Beim Ernst-Arndt-Haus müssen Besucherinnen und Besucher klingeln, um eingelassen zu werden. Dann sagt eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter, ob ein Besuch derzeit möglich ist. Es dürfen immer nur neun Personen in die Ausstellung.

Grundsätzlich müssen sich alle Besucher registrieren mit Namen, Adresse und Telefonnummer.

„Bonns Goldenes Zeitalter - Die kurkölnische Residenzstadt Bonn zur Zeit Beethovens“

Die Ausstellung des Stadtmuseums Bonn in Kooperation mit dem Archiv, Bibliothek und Sammlungen der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien im Ernst-Moritz-Arndt-Haus ist ab Mittwoch, 10. März, zu sehen und läuft bis einschließlich 11. April 2021. Eine Ausstellung zum 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven.

Im Rahmen und gefördert von BTHVN 2020.

Die Ausstellung zeigt das spannende und durch die Aufklärung und die französische Revolution im Umbruch befindliche gesellschaftliche, kulturelle und wirtschaftliche Umfeld in der kleinen Residenzstadt eines geistlichen Kurfürsten, in dem Ludwig van Beethoven als Sohn und Enkel eines Hofmusikers eine Berufslaufbahn am kurkölnischen Hof in Bonn vorbestimmt war. Sein unübersehbares Talent als ausübender Musiker und als Komponist, seine Wissbegierigkeit und seine nach dem Tod der Mutter besonders betrüblichen Familienumstände zogen das Interesse und die Anteilnahme einiger seiner gebildeten Hofmusikerkollegen und Angehöriger des Hofadels, insbesondere des aus dem österreichischen Hochadel stammenden jungen Grafen von Waldstein auf sich, was dem jungen Mann noch vor dem endgültigen Untergang Kurkölns vor dem Ansturm der französischen Revolutionstruppen zu einem Stipendium seines Landes- und Dienstherrn  zum Weiterstudium nach Wien verhalf - in die Herkunftsstadt des letzten Kölner Kurfürsten Maximilian Franz von Österreich, dessen Vater und Brüder aufeinanderfolgend als Kaiser des Heiligen Römischen Reiches in Wien residierten.

Führungen durch die Ausstellung sind aufgrund der derzeitigen Situation nicht möglich.

Zwei Videos ermöglichen den virtuellen Besuch

Um die einzelnen YouTube-Videos zu sehen, müssen Sie hier die Datenschutz-Einstellungen freigeben.

Externe Inhalte freigeben

Um die einzelnen YouTube-Videos zu sehen, müssen Sie hier die Datenschutz-Einstellungen freigeben.

Externe Inhalte freigeben

Rückblick: Video zur Ausstellung „Bonn im 20. Jahrhundert“

Um die einzelnen YouTube-Videos zu sehen, müssen Sie hier die Datenschutz-Einstellungen freigeben.

Externe Inhalte freigeben

Ausstellungsvorschau 2021

Herbst 2021 im Ernst-Moritz-Arndt-Haus
Der „Bonner“ Humperdinck
Ausstellung des Stadtmuseums Bonn im Duett mit dem Stadtmuseum Siegburg im Humperdinck-Jubiläumsjahr 2021

18. März 2021 bis 2. Mai 2021 im Stadtmuseum
Die berühmte Gärtnerfamilie Lenné in Poppelsdorf und Bonn
Eine Ausstellung des Fördervereins Poppelsdorfer Geschichte in Kooperation mit der Lenné-Gesellschaft Bonn

Ausstellungsrückblick

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Wir verwenden auf der bonn.de ausschließlich technisch notwendige Cookies sowie zur statistischen Auswertung anonymisiert das Webanalysetool Matomo. Weitere Informationen und Hinweise zur Anpassung der Datenschutzeinstellungen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mehr erfahren ...