Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Ausstellungen.

Mit der Eröffnung der Dauerausstellung „Von der Römerzeit bis heute“ am 15. Januar 1998 in der Franziskanerstraße ging ein 100 Jahre lang gehegter Wunsch kulturhistorisch interessierter Bonnerinnen und Bonner in Erfüllung. Die Sonderausstellungen bereichern die Darstellung zur Bonner Stadtgeschichte.

„Fegt alle hinweg...“ - Approbationsentzug 1938

Das Stadtmuseum Bonn zeigt vom 13. November bis 8. Dezember eine Ausstellung der Ärztekammer Nordrhein und Ärztekammer Bonn mit einem Lokalteil für Bonn.

Die Schau mit Schwerpunkt auf Porträts betroffener Ärztinnen und Ärzte aus Bayern wird ergänzt von Dokumenten über Ärztinnen und Ärzte in Bonn, deren berufliche Existenz durch die Maßnahmen des Nationalsozialistischen Regimes ebenfalls vernichtet worden ist.

Hintergrund:

Am 30. September 1938 verbot der NS-Staat jüdischen Ärztinnen und Ärzten per Gesetz vom 25. Juli 1938, ihren Beruf weiter auszuüben. Ihnen wurde ihre Approbation entzogen und damit auch ihre wirtschaftliche Existenz vernichtet. Am 31. Januar 1939 wurde die Verordnung auch auf die jüdischen Zahnärzte, Tierärzte und Apotheker ausgeweitet. 1933 gab es in Deutschland etwa 9.000 jüdische Ärztinnen und Ärzte. Von ihnen arbeiteten 1938 noch 3.152. 709 von ihnen durften als „Krankenbehandler“ noch ihre eigenen Familien und Juden behandeln. Bis 1938 hatten viele Juden bereits den verzweifelten Ausweg des Suizids oder des Exils gewählt. Für die meisten folgten nach 1938 die systematische Verfolgung und Ermordung in den Vernichtungslagern. Die Verfolgung wurde maßgeblich durch einflussreiche Verbände der Ärzteschaft bzw. durch die von den Nationalsozialisten neu geschaffenen Standesorganisationen vorangetrieben.

Das Zitat „Fegt alle hinweg, die die Zeichen der Zeit nicht verstehen wollen“ wird dem NS-Ärztebund 1933 zugeschrieben.

On tour. Clara Schumann als Konzertvirtuosin auf den Bühnen Europas.

15. Juni bis 29. September 2019

Eine Ausstellung des Stadtmuseums Bonn im Ernst-Moritz-Arndt-Haus.
Die Komponistin Clara Schumann am Piano

In Kooperation mit der Gesellschaft der Mu­sikfreunde in Wien - Archiv, Bibliothek und Sammlungen und in Verbindung mit dem Robert-Schumann-Haus Zwickau.

Mit Leihgaben aus Wien, Zwickau, Berlin, Düsseldorf und Baden-Baden gehen wir mit Clara Schumann, der berühmtesten Klaviervirtuosin des 19. Jahrhunderts, auf Konzertreisen ins In- und Ausland. Unter anderem nach Paris, wohin sie schon als 12jährige reiste. Oder nach Wien, wo sie mit 19 Jahren zum internationalen Star wurde, nach Russland, in die Niederlande und nach England. London nimmt die füh­rende Rolle ein in Hinsicht auf die Anzahl ihrer Auftritte und die Aufenthaltsdauer. Die ne­ben London während ihrer über 60jährigen (!) öffentlichen Bühnenlaufbahn wichtigsten und am häufigsten besuchten Städte waren Leipzig, Wien und Berlin.

Zur Ausstellung erscheint ein gleichnamiges Begleitbuch, das zum Preis von 20 Euro an der Museumskasse erhältlich ist.

Begleitend zur Ausstellung gibt es zahlreiche Veranstaltungen. Nähere Informationen hierzu finden Sie in unserem Veranstaltungskalender.

Ausstellungsvorschau 2019/2020

9. Oktober 2019 bis 3. November 2019
Romantik in Preußen
Zwischen Königsberg, Marienburg, Berlin und Köln
Eine Ausstellung der Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen im Stadtmuseum Bonn

13. November 2019 bis 15. Dezember 2019
Fegt alle hinweg
Zum Approbationsentzug jüdischer Ärztinnen und Ärzte 1938
Eine Ausstellung der Ärztekammer Nordrhein und der Ärztekammer Bonn

April bis 28. Juni 2020
Atlas der deutschen Volkskunde
Eine Sonderausstellung im Stadtmuseum Bonn

28. April 2020 bis 19. Juli 2020
Bonns Goldenes Zeitalter - Die kurkölnische Residenzstadt Bonn zur Zeit Beethovens
Eine Ausstellung des Stadtmuseums Bonn in Kooperation mit dem Archiv, Bibliothek und Sammlungen der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien im Ernst-Moritz-Arndt-Haus. Eine Ausstellung zum 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven

2. September 2020 bis 20. Dezember 2020
Bonn im 20. Jahrhundert
Eine Ausstellung im Stadtmuseum Bonn

7. Oktober 2020 bis 20. Dezember 2020
Astro Boy, Inspecteur Eroica, Comic Tom & Beethoven virus“. Beethoven in der Welt von Manga, Anime und Co. 
Eine Ausstellung des Stadtmuseums Bonn in Kooperation mit Dr. Kazuko Ozawa und Dr. Matthias Wendt im  Ernst-Moritz-Arndt-Haus.
Ausstellung zum 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven

Ausstellungsrückblick

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Robert-Schumann-Haus Zwickau
  • Foto: sudok1 - stock.adobe.com
  • Foto: sudok1 - stock.adobe.com
  • Foto: sudok1 - stock.adobe.com
  • Foto: sudok1 - stock.adobe.com
  • Foto: sudok1 - stock.adobe.com

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr erfahren ...