Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Rattenbekämpfung in der Kanalisation

Überblick

Durch die Entsorgung von Essensresten über die Toilette gelangen diese in die Kanalisation. Daher halten sich dort auch Ratten - genauer gesagt Wanderratten - auf.

Schätzungen besagen, dass auf jeden Einwohner etwa 2-3 Ratten kommen.

Die Stadt Bonn hält die Rattenpopulation schon seit langem in Schach. Eine Fachfirma, die mit der Rattenbekämpfung in Bonn beauftragt ist, belegt die städtische Kanalisation bei Bedarf mit Rattenködern. Anschließend erfolgen Nachkontrollen und Nachbelegungen nach Meldungen aus der Bevölkerung.

Die Köder werden von den Tieren gefressen und bewirken, dass die Ratten im Laufe von etwa 3-5 Tagen innerlich verbluten. Sie sind in der verwendeten Dosierung für Mensch und Haustier ungefährlich.

Durch die Bekämpfungsmaßnahmen kann verhindert werden, dass sich die Gesamtpopulation der Ratten vergrößert. Ein starke Dezimierung oder gar ein Verschwinden der Ratten kann nur erreicht werden, wenn den Ratten das Nahrungsangebot im Kanal fehlt.

Das heißt: Essensreste gehören nicht in die Kanalisation!

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Wir verwenden auf der bonn.de ausschließlich technisch notwendige Cookies sowie zur statistischen Auswertung anonymisiert das Webanalysetool Matomo. Weitere Informationen und Hinweise zur Anpassung der Datenschutzeinstellungen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mehr erfahren ...