Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Präventionsprogrammm "Wegweiser - gemeinsam gegen Islamismus"

Überblick

Das Präventionsprogramm „Wegweiser“ ist Teil der Präventionsarbeit gegen die Ideologie des Islamismus. Es soll einer Radikalisierung vorbeugen oder einer beginnenden Radikalisierung entgegenwirken. "Wegweiser" ist Anlauf- und Beratungsstelle für Jugendliche und junge Erwachsene, Eltern, Angehörige und Freunde und bietet individuelle Beratung und Begleitung auch über einen längeren Zeitraum an. Die Beratung erfolgt vertraulich und ist kostenlos. Die Gespräche mit den „Wegweiser“-Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern können mehrsprachig geführt werden.

Bei der Beratungsarbeit kann „Wegweiser“ auf ein großes Netzwerk an freien und staatlichen Partnern wie Familien- und Erziehungsberatungsstellen, Psychologen und Psychologinnen, Jugendamt, Jobcenter, Arbeitsagentur und Polizei zurückgreifen. Darüber hinaus bietet „Wegweiser“ Informationen für alle an, die sich für die Themen Islamismus und Radikalisierungsprävention interessieren. So können sich auch mittelbar Betroffene wie Angehörige oder Lehrkräfte von „Wegweiser“ beraten lassen, um eine mögliche Radikalisierung einschätzen und im Umgang mit Jugendlichen und (jungen) Erwachsenen angemessen reagieren zu können.

Im Rahmen der allgemeinen Sensibilisierungsarbeit können Einrichtungen, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, „Wegweiser“-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als Referentinnen und Referenten einladen. Träger des Präventionsprogramms ist die Stabsstelle Integration der Stadt Bonn, finanziert wird „Wegweiser“ vom Innenministerium NRW.

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Wir verwenden auf der bonn.de ausschließlich technisch notwendige Cookies sowie zur statistischen Auswertung anonymisiert das Webanalysetool Matomo. Weitere Informationen und Hinweise zur Anpassung der Datenschutzeinstellungen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mehr erfahren ...