Inhalt anspringen

Von der Bundeshauptstadt zur UNO-Stadt.

Der Grundstein für den Ausbau Bonns als deutsche Stadt der Vereinten Nationen wurde am 20. Juni 1996 gelegt - genau fünf Jahre nach dem Bonn-Berlin-Beschluss des Deutschen Bundestages.

Haus Carstanjen

Im Beisein der damaligen Bundesumweltministerin Angela Merkel und des damaligen UNO-Generalsekretärs Boutros Boutros-Ghali wurde die Flagge der Vereinten Nationen vor dem Haus Carstanjen gehisst. Dort war kurz vorher das Freiwilligensekretariat der Vereinten Nationen UN Volunteers (UNV) eingezogen; nur wenig später folgte das Klimasekretariat (UNFCCC).

Heute sind rund 20 Organisationen der Vereinten Nationen mit rund 1.000 Beschäftigten und mehr als 150 nationale und internationale Nichtregierungsorganisationen in Bonn beheimatet.

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Foto: Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn
  • Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn
  • Foto: Sascha Engst/Bundesstadt Bonn
  • Foto: Sascha Engst/Bundesstadt Bonn

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr erfahren ...