Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Integration. Migration.

Seit langem ist Bonn als frühere Bundeshauptstadt und heutige UNO-Stadt international geprägt und hat von der Arbeitsmigration ab Ende der 50er Jahre bis zur Flüchtlingsaufnahme der vergangenen Jahre immer auch Einwanderung erlebt. Die Vielfalt der Sprachen, Kulturen und Religionen gehört zu Bonn.

Von den 337.415 Bonner Einwohnerinnen und Einwohnern haben rund 97.000 Menschen einen Zuwanderungshintergrund. Der Anteil an der Gesamtbevölkerung beträgt 29,3 Prozent. Die Türkei, Syrien und Polen sind von insgesamt etwa 180 Ländern die Hauptherkunftsländer. Nach Deutsch sind die häufigsten Sprachen in Bonn Arabisch, Türkisch und Polnisch. (Quelle: Bundesstadt Bonn, Statistikstelle, Stand 31.12.2018)

Integration ist eine dauerhafte Aufgabe, an der alle mitwirken müssen. Weder kann eine einzelne Person sich ganz allein integrieren, noch kann Integration verordnet werden. Es ist ein Prozess, in dem der Staat und alle Akteure der Gesellschaft mitwirken müssen – wie selbstverständlich die Zugewanderten selbst auch.

In vielen Bereichen bestehen hohe Hürden: So ist beispielsweise der Zugang zu Bildung und Arbeit in Deutschland mit vielen Schwierigkeiten verbunden, ebenso der Zugang zum Gesundheitssystem oder auch zum Wohnungsmarkt. Mal sind es formale Hindernisse, die langjährige Bemühungen der Zugewanderten verursachen, mal ist es strukturelle Diskriminierung, von der neben Migrantinnen und Migranten auch Deutsche betroffen sind (zum Beispiel People of Colour, Muslime u.a.).

Auf vielen gesellschaftlichen und strukturellen Ebenen – von der Bundesregierung bis zu den Kommunen - gibt es zunehmend Bemühungen, Hindernisse und Hürden endlich abzubauen und Rassismus und Diskriminierung entschiedener zu bekämpfen. Nur so entstehen Chancen und Teilhabe und kann Gleichbehandlung erreicht werden.

Orte des Gebetes in Bonn

Die Stabsstelle Integration der Stadt Bonn hat in Zusammenarbeit mit der Fachstelle für interkulturelle Bildung und Beratung (FiBB e.V.) den Flyer „Orte des Gebetes in Bonn“ neu aufgelegt. In der aktualisierten Fassung finden sich 44 Religionsgemeinschaften mit Adressen sowie Gebets- und Meditationsangeboten in Bonn. Der Flyer informiert auch darüber, in welchen Sprachen die Gebete und Gottesdienste stattfinden und enthält die Kontaktdaten. Folgende Religionen sind erfasst und in alphabetischer Reihenfolge aufgelistet: die alevitische, die Baha’í, die buddhistische, die christliche, die hinduistische, die islamische und die jüdische Religion.

Der Flyer steht hier zum Download zur Verfügung.

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • rawpixel/Fotolia.com
  • Bundesstadt Bonn
  • FM2 - Fotolia
  • contrastwerkstatt/Fotolia.com
  • www.pexels.com
  • Pixabay.com
  • FIBEr e.V.

Wir verwenden auf der bonn.de ausschließlich technisch notwendige Cookies sowie zur statistischen Auswertung anonymisiert das Webanalysetool Matomo. Weitere Informationen und Hinweise zur Anpassung der Datenschutzeinstellungen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mehr erfahren ...