Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Kükenrampen im Rheinauensee: Stadt und Tierschützer arbeiten zusammen

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie leiden die Bonner Grünanlagen besonders stark unter Vandalismus. Erst vergangenes Wochenende wurden im Japanischen Garten in der Rheinaue zum dritten Mal in diesem Jahr die Zäune eingetreten. Auch die Ausstiegshilfen für Wildvögel, welche 2019 im Rheinauensee angebracht worden sind, wurden in den vergangenen Monaten immer wieder zerstört. Die Wildvogelhilfe Rheinland des BUND bot daraufhin ihre Hilfe an.

So wurden bereits in der vergangenen Woche mit Freiwilligen in enger Abstimmung mit dem Amt für Umwelt und Stadtgrün Kiesrampen als Ausstiegshilfen gebaut. Die Stadt stellte das Material. Seit dieser Woche engagiert sich ebenfalls der Verein „Best Buddy – Hilfe für Tier und Mensch“ und baut Ausstiegshilfen aus Holz. Material hierfür erhält er von der Stadtförsterei.

Die Seesanierung ist für den Winter 2021/22 geplant. In Zuge der Instandsetzungsarbeiten der Einfassungsmauer sind vandalismussichere Ausstiegshilfen vorgesehen.

Die Stadt hat wegen der Zerstörungen in der Rheinaue Anzeige bei der Polizei erstattet. 

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Wir verwenden auf der bonn.de ausschließlich technisch notwendige Cookies sowie zur statistischen Auswertung anonymisiert das Webanalysetool Matomo. Weitere Informationen und Hinweise zur Anpassung der Datenschutzeinstellungen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mehr erfahren ...