Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Oxford (England)

Seit 1947 ist der Stadtbezirk Bonn – früher Stadt Bonn – mit der englischen Universitätsstadt Oxford verbunden. Damit ist die Städtepartnerschaft älter als das Europäische Bündnis, die Europäische Union. Diese Partnerschaft hat auch über den Brexit hinaus Bestand.

Eine der längsten Partnerschaften zwischen einer bundesdeutschen und einer ausländischen Stadt besteht mit Oxford.

Seit 1947 haben tausende Bonner*innen zahlreiche persönliche Kontakte mit den Bürger*innen von Oxford geknüpft. Neben den offiziellen Begegnungen bleibt es das vorrangige Ziel der Städte Bonn und Oxford, immer mehr Menschen zur Eigeninitiative in Sachen Partnerschaft zu bewegen. Bis heute hat die Jugend, besonders durch Schüleraustauschprogramme, den größten Anteil am Geschehen. Selbstverständlich sind aber an den zahlreichen gemeinsamen kulturellen, religiösen, sportlichen und fachbezogenen Veranstaltungen mit teilweise jährlich bis zu 1.500 Teilnehmenden alle Altersgruppen beteiligt.

Wer sich für diese Kontakte interessiert und sich ebenfalls engagieren möchte, kann sich an die Bezirksverwaltungsstelle Bonn oder den Oxford Club Bonn wenden. 

Sollten Sie eine Reise nach Oxford planen, finden Sie hier den Antrag auf Bezuschussung einer Begegnungsmaßnahme.


Bezirksbürgermeister Jochen Reeh-Schall pflanzt Kirschbäume als Geschenk

Der Stadtbezirk Bonn feierte in 2022 sein 75-jähriges Jubiläum der Städtepartnerschaft mit der englischen Universitätsstadt Oxford.

Aus diesem Anlass pflanzte Bezirksbürgermeister Reeh-Schall am Remembrance Day gemeinsam mit seinem Oxforder Amtskollegen, Lord Mayor James Fry, drei Kirschbäume im Herzen der Stadt Oxford, unmittelbar vor der Gedenkstätte St. Giles. An der Stelle, an der alljährlich den Opfern der vergangenen Kriege gedacht wird, werden in Zukunft Kirschbäume der Sorte Prunus "Kanzan" – Japanische Nelkenkirsche – blühen. Es handelt sich um die gleiche Sorte, die auch in der Bonner Altstadt zu finden ist und zu deren Blüte im Frühjahr zahlreiche Tourist*innen aus dem Inland und Ausland anreisen.

Damit ist eine weitere Verbindung zwischen den beiden Städten geschaffen worden, die schon seit so vielen Jahren im partnerschaftlichen Austausch sind.