Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

1814/1815 - Der Wiener Kongress, das Rheinland und Bonn

1.10.2014 bis 25.1.2015 im Ernst-Moritz-Arndt-Haus

Eine Ausstellung des Stadtmuseum Bonn aus Anlass des 200. Jahrestags des Wiener Kongresses und der damit verbundenen Eingliederung des Rheinlandes in das Königreich Preußen.

Innerhalb weniger Jahrzehnte wechselte Bonn innerhalb von 20 Jahren ohne eigenes Zutun dreimal seine Staatszugehörigkeit. Jahrhunderte lang gehörte die Stadt zu Kurköln, als dessen Residenz Bonn offiziell seit 1597 fungierte, und damit zum Heiligen Römischen Reich deutscher Nation. Zwei Jahre nach dem Weggang des jungen Bonner Hofmusikers Ludwig van Beethoven zur weiteren Ausbildung nach Wien, verließ auch sein Dienst- und Landesherr Kurfürst Maximilian Franz von Österreich am 3. Oktober 1794 Bonn für immer. Er flüchtete vor den herannahenden französischen Revolutionstruppen, die Bonn am 8.10.1794 kampflos einnahmen. Formal existierte Kurköln zwar bis zum Tode von Maximilian Franz am 27.7.1801 weiter, doch die Franzosen blieben realiter die neuen Herren in Bonn und im Rheinland, dessen linksrheinische Gebiete seit dem Frieden von Campo Formio 1797 bwz. Lunéville 1801, mit dem auch die Aufhebung aller ehemaligen geistlichen Herrschaften und die Säkularisierung aller kirchlichen Güter einher ging, bis 1814 zur französischen Republik, ab 1804 zum Kaiserreich Frankreich gehörten.

Nach dem Sturz Napoleons kam es beim Wiener Kongress ( 18. 9. 1814 bis 9. 6 1815), der nicht nur für Beethoven zur idealen Plattform eigener Darstellungsmöglichkeiten wurde, zur politischen und territorialen Neuordnung Europas. Bonn und das Rheinland, selbst ohne Einfluss- und Entscheidungsmöglichkeit bei den Verhandlungen, wurden König Friedrich Wilhelm III. von Preußen von den anderen an den Wiener Verhandlungstischen sitzenden Mächten als Kompensation fast aufgezwungen, da insbesondere Österreich und England sich dem preußischen Wunsch nach einer Einverleibung des Königreichs Sachsen verweigerten und Preußen lieber als starken Puffer an der Grenze zu Frankreich, das in den Grenzen von 1789 wiedererstand, sehen wollten.

Am 15. Mai 1815 erfolgte in Abwesenheit des Königs in Aachen die Huldigung der Rheinlande gegenüber der Preußischen Herrschaft, am 8. Juni 1815 wurde in Wien die Kongressakte unterzeichnet. Bonn gehörte ab diesem Zeitpunkt zum Königreich Preußen.

Ernst-Moritz-Arndt-Haus
Ausstellungsort
Wiener Stadt- und Landesarchiv
Partner

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Wir verwenden auf der bonn.de ausschließlich technisch notwendige Cookies sowie zur statistischen Auswertung anonymisiert das Webanalysetool Matomo. Weitere Informationen und Hinweise zur Anpassung der Datenschutzeinstellungen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mehr erfahren ...