Inhalt anspringen

Kellerüberflutung durch starken Regen

Überblick

Bei besonders starkem Regen ist die Kanalisation nur bedingt in der Lage, diese Wassermenge schadlos abzuleiten. Hierdurch kann es zu Wasserschäden an und in den Wohngebäuden kommen. Nach Unwettern mit kurzfristig auftretenden, starken Niederschlägen, aber auch bei Regen geringerer Intensität mit längerer Dauer, ist es daneben in den letzten Jahren immer wieder zu Überflutungen von einzelnen Kellern und Souterrainwohnungen über die Kanalhausanschlüsse gekommen.

Hauptursache für Kellerüberflutungen sind fehlende, nicht funktionierende oder auch falsch eingebaute Rückstausicherungen. Leider tragen auch bauliche Mängel an den Hausanschlüssen und Grundleitungen der Häuser zu den nassen Kellern bei. Deshalb hat der Landesgesetzgeber festgeschrieben, dass private Abwasserleitungen nur nach den allgemeinen Regeln der Technik errichtet, betrieben und unterhalten werden dürfen.

Gemäß Selbstüberwachungsverordnung Abwasser - SüwVO Abw - sind Grundstückseigentümer verpflichtet, den Zustand und die Funktionsfähigkeit (Dichtheit) der Leitungen sicherzustellen.

Für Fragen zu diesem Thema stehen Ihnen die unten genannten Ansprechpersonen der Beratungsstelle zur Haus- und Grundstückskanalisation zur Verfügung.

Merken & teilen

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr erfahren ...