Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Leitfaden „Geschlechtergerechte Sprache“ der Stadt Bonn

Geschlechtergerechte Sprache ist eine Form von Wertschätzung gegenüber allen Menschen. Da sich die Stadt Bonn für eine gerechte, respektvolle und diskriminierungsfreie Sprache einsetzt, hat sie einen entsprechenden Leitfaden für ihre interne und externe Kommunikation erarbeitet.

„Manche Menschen ordnen sich dem weiblichen oder männlichen Geschlecht zu, manche nicht. Eine Kommune wie die Bundesstadt Bonn, die für sich in Anspruch nimmt, für alle ihre Menschen da zu sein, muss dies aktiv aufgreifen und in ihrer Kommunikation umsetzen. Daher darf die Sprache der Stadtverwaltung nicht Teile der Bevölkerung ausschließen“, betont Oberbürgermeisterin Katja Dörner. Gleichstellungsbeauftragte Stephanie Clemens-Krämer ergänzt: „Die Stadt Bonn möchte keine Menschen ,mitmeinen‘, sie will keine Menschen abwerten.“

Mit dem Leitfaden zur geschlechtergerechten Sprache möchte die Stadtverwaltung einheitlich auftreten und eine Orientierung geben für eine Sprache, die alle Menschen einbezieht.

Die Grenzen der Sprache sind die Grenzen der Gedanken.

Angela Carter (1940 bis 1992), englische Journalistin
Der vorliegende Leitfaden wird stetig weiterentwickelt und durch zusätzliche Beispiele ergänzt.

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • CienpiesDesign/AdobeStock

Wir verwenden auf der bonn.de ausschließlich technisch notwendige Cookies sowie zur statistischen Auswertung anonymisiert das Webanalysetool Matomo. Weitere Informationen und Hinweise zur Anpassung der Datenschutzeinstellungen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mehr erfahren ...