Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

„Bonn Inklusiv“: Bürgerbeteiligung sammelt Anregungen und Erfahrungen

Noch bis zum 6. September 2021 können sich Interessierte auf der Beteiligungsseite www.bonn-macht-mit.de/bonn-inklusiv über den aktuellen Stand des Behindertenpolitischen Teilhabeplans der Bundesstadt Bonn informieren und Rückmeldung geben, wo Teilhabe noch nicht gut umgesetzt wird.

Die Bundesstadt Bonn versteht sich als inklusives Gemeinwesen und möchte die selbstbestimmte Teilhabe aller Menschen in Bonn erreichen. Der „Behindertenpolitische Teilhabeplan der Bundesstadt Bonn“ heißt „Bonn Inklusiv“ und befindet sich seit 2011 in der kontinuierlichen Umsetzung. Um den Teilhabeplan „Bonn Inklusiv“ weiterentwickeln zu können, findet als erstes eine Bürgerbeteiligung statt.

Auf der Beteiligungsseite  www.bonn-macht-mit.de/bonn-inklusiv (Öffnet in einem neuen Tab) können sich Interessierte über die Ziele und Lebensbereiche des Teilhabeplans „Bonn Inklusiv“, als auch über die bereits umgesetzten und die noch umzusetzenden Maßnahmen informieren. Die Interessierten können bis 6. Sepbember 2021 sowohl je Lebensbereich Fragen beantworten als auch mitteilen, in welchen Situationen sie sich an der Teilhabe am Leben in Bonn behindert fühlen.

Um die Weiterentwicklung des Teilhabeplans „Bonn Inklusiv“ möglichst barrierefrei zu gestalten, wird die Einfache Sprache auch auf der Beteiligungsseite  www.bonn-macht-mit.de/bonn-inklusiv (Öffnet in einem neuen Tab) verwendet. Untertitelte Videos in Einfacher Sprache und Videos in Deutsche Gebärdensprache (DGS) dienen dem barrierefreien Verständnis. Auf  www.bonn.de/barrierefrei (Öffnet in einem neuen Tab) ist zudem die Pressemeldung in einfacher Sprache zu finden.

Interessierte, die sich auf anderem Weg beteiligen möchten, können sich gerne bei der Behinderten-Gemeinschaft Bonn und der Koordinationsstelle für die Belange der Menschen mit Behinderung melden.

Kontakt:

  • Behinderten-Gemeinschaft Bonn, Telefon: 0228 96 69 99 11, E-Mail:  sekretariatbgbonnorg
  • Koordinationsstelle für die Belange der Menschen mit Behinderung im Amt für Soziales und Wohnen der Stadt Bonn, Telefon: 0228 77 49 46 , E-Mail:  teilhabeplanbonnde

Auf diversen Werbeflächen in Bonn wird auf die Bürgerbeteiligung im Kontext der verschiedenen Lebensbereiche hingewiesen. Die vielfältigen, bunten und ausdrucksstarken Motive sind in Zusammenarbeit mit der Behinderten-Gemeinschaft Bonn und vielen Freiwilligen entstanden.

Die Ergebnisse der Bürgerbeteiligung werden zur Verbesserung, Ergänzung oder Initiierung neuer Maßnahmen genutzt.

Hintergrund

Im Jahr 2009 ist in Deutschland das Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderung, die UN-Behindertenrechtskonvention, in Kraft getreten. In der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) werden Menschenrechte im Hinblick auf Menschen mit Behinderung konkretisiert. Die Erstellung und kontinuierliche Weiterentwicklung des Teilhabeplans „Bonn Inklusiv“ stellt den Beitrag zur Umsetzung der UN-BRK in Bonn dar.

Die Bundesstadt Bonn arbeitet eng mit der Behinderten-Gemeinschaft Bonn e.V. zusammen. Mit Ratsbeschluss vom 7. September 2005 ist der Verein als Behinderten-Beauftragte der Bundesstadt Bonn bestellt. Der Zusammenschluss von Selbsthilfegruppen für Menschen mit unterschiedlichen Beeinträchtigungen oder chronischen Erkrankungen, Vereinen und Einzelmitgliedern setzt sich gemeinsam für die Teilhabe und Rechte der Menschen mit Beeinträchtigung ein. Diese Form der Zusammenarbeit ist bundesweit einmalig.

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Wir verwenden auf der bonn.de ausschließlich technisch notwendige Cookies sowie zur statistischen Auswertung anonymisiert das Webanalysetool Matomo. Weitere Informationen und Hinweise zur Anpassung der Datenschutzeinstellungen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mehr erfahren ...