Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Investitionskostenförderung für ambulante Pflegedienste

Überblick

Für Investitionen ambulanter Pflegeeinrichtungen fördert die Stadt Bonn die durchschnittlichen betriebsnotwendigen Aufwendungen nach dem Sozialgesetzbuch – Elftes Buch (SGB XI). Die Förderung erfolgt zurzeit durch eine Pauschale in Höhe von 2,15 Euro für jede geleistete volle Pflegestunde.

Rechtsgrundlage für die Investitionskostenförderung ist § 12 des Alten- und Pflegegesetzes Nordrhein-Westfalen (APG NRW) in Verbindung mit den §§ 23, 24 und 25 der Verordnung zur Ausführung des Alten- und Pflegegesetzes Nordrhein-Westfalen (APG DVO NRW).  

Alle ambulanten Pflegeeinrichtungen mit einem Versorgungsvertrag nach § 72 SGB XI, die ihren Sitz im Stadtgebiet Bonn haben, können bis spätestens zum 1. März eines Jahres einen Antrag auf Investitionskostenförderung stellen. Dieser Antrag muss jedes Jahr neu gestellt werden.

Nicht fristgerecht eingereichte Anträge können nicht berücksichtigt werden. Die Beweispflicht über den fristgerechten Eingang liegt beim Antragstellenden.

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Wir verwenden auf der bonn.de ausschließlich technisch notwendige Cookies sowie zur statistischen Auswertung anonymisiert das Webanalysetool Matomo. Weitere Informationen und Hinweise zur Anpassung der Datenschutzeinstellungen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mehr erfahren ...