Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Seilbahn-Planung

Aktueller Stand der Planung

Schritt für Schritt zur Seilbahn: Um eine Seilbahn zu planen und zu bauen sind mehrere Schritte notwendig. In der Wahrnehmung vieler Menschen beginnt ein Bauprojekt erst, wenn die Bagger rollen. Von der Idee bis die ersten Gondeln hoch auf den Venusberg schweben, vergehen jedoch ein paar Jahre. Denn ein solches Großprojekt durchläuft viele Planungsphasen:

Vorüberlegungen  2012  Der Verkehrsentwicklungsplan 2020 enthält den Vorschlag zum Bau einer Seilbahn auf den Venusberg. 
2016 ‒ 2017  Eine Machbarkeitsstudie stellt fest, dass die Seilbahn technisch möglich ist. Die Bürger*innen konnten sich in vier Bürgerdialogen einbringen. 
8.11.2021 Die Standardisierte Bewertung ergibt vorläufig: Die Seilbahn ist gesamtwirtschaftlich sinnvoll. 
Politische  
Entscheidungen 
9.12.2021  Der Stadtrat beschließt die Anmeldung der Seilbahn für den ÖPNV-Bedarfsplan des Landes. Der Regionalrat stimmt dem später zu. 
9.3.2022  Der Verkehrsausschuss des Landtags beschließt, die Seilbahn in den Bedarfsplan und den darauf aufbauenden ÖPNV-Infrastrukturfinanzierungsplan aufzunehmen. 
2. Halbjahr 2022  Der Stadtrat beschließt über das weitere Vorgehen. 
Weitere Planung  Die Planung wird weiter konkretisiert. Die Stadt beauftragt Vorgutachten zu Klima, Naturschutz und anderen Fragen. 
Auf der Basis der konkretisierten Planung und Vorgutachten schreibt die Stadt die Realisierung der Seilbahn öffentlich aus. Nach erneutem Stadtratsbeschluss wird der ausgewählte Seilbahn-Anbieter beauftragt. 
Auf Basis der Detailplanung, zusammen mit dem Anbieter,  
findet ein Planfeststellungsverfahren mit Öffentlichkeitsbeteiligung statt. 
Realisierung  Nach dem Planfeststellungsbeschluss wird die Standardisierte Bewertung abgeschlossen, d.h. das Nutzen-Kosten-Verhältnis wird noch einmal geprüft. 
Der Stadtrat beschließt die Beantragung von Fördermitteln und den Bau der Seilbahn.  
Wenn die Fördermittel bewilligt sind, wird die Seilbahn gebaut und in Betrieb genommen. 

Das Projekt ist noch in einem frühen Planungsstadium. Die Stadt hat bislang prüfen lassen, ob die Seilbahn technisch realisierbar und als Teil des Öffentlichen Personennahverkehrs gesamtwirtschaftlich sinnvoll ist. Dass eine Seilbahn auf den Venusberg technisch möglich ist, hatte 2017 bereits eine  Machbarkeitsstudie (Öffnet in einem neuen Tab) belegt. Auf der städtischen Beteiligungsplattform  Bonn-macht-mit (Öffnet in einem neuen Tab) hatten begleitend zahlreiche Bürgerinnen und Bürger ihre Anregungen eingebracht, die bei der weiteren Prüfung berücksichtigt wurden.

Inzwischen hat eine umfassende, sogenannte  Standardisierte Bewertung belegt: Eine Seilbahn in Bonn ist volkswirtschaftlich sinnvoll und damit förderwürdig!

Die eigentliche Planung der Seilbahn wurde im Hintergrund verfeinert. Beispielsweise hat die Stadt Bonn zahlreiche Hinweise von Bürgerinnen und Bürgern berücksichtigt. Eine vertiefte Planung erfolgt erst nachdem der Stadtrat die Verwaltung mit der weiteren Planung beauftragt. Gemäß der aktuellen Planung sieht die Trasse für die Seilbahn folgendermaßen aus:

Die geplante Trasse führt vom Venusberg über den Loki-Schmidt-Platz (ehemals Hindenburgplatz), den DB-Halt „UN Campus“ und die Rheinaue und endet auf der anderen Rheinseite am künftigen S 13-Haltepunkt „Schießbergweg/Ramersdorf“

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • www.openstreetmap.org/Bundesstadt Bonn