Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Assistenzhunde sind in der Stadt Bonn willkommen

Die Stadt Bonn hat sich der Zutrittskampagne „Assistenzhund Willkommen“ des gemeinnützigen Vereins Pfotenpiloten angeschlossen und setzt damit ein Zeichen für eine inklusive Gesellschaft.

Von links nach rechts: Oberbürgermeisterin Katja Dörner, Bezirksbürgermeisterin Lara Mohn, Marion Frohn (Behindertenbeauftragte der Stadt Bonn), sowie Ute Silkens und Vera Haas (Koordinationsstelle für die Belange von Menschen mit Behinderung beim Amt für Soziales und Wohnen). Ganz vorne: Julia Standke vom Verein Pfotenpiloten mit Assistenzhund Samu.

Die Pfotenpiloten setzen sich für Zutrittsrechte von Assistenzhund-Teams ein. Assistenzhunde sind speziell dafür ausgebildet, chronische Beeinträchtigungen ihrer Menschen wie zum Beispiel Epilepsie, Diabetes, Autismus oder Mobilitätseinschränkungen durch gezielte Assistenzleistungen auszugleichen oder zu erleichtern. Somit sind Menschen mit Assistenzhunden darauf angewiesen ihre „tierischen Helfer*innen“ auch an Orte mitnehmen zu dürfen, die normalerweise für Hunde nicht zugänglich sind.

Die UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) schließt in Artikel 9 und 20 ganz explizit „tierische Hilfe”, also Assistenzhunde, als Mittel zur Teilhabe ein. Das besondere Zutrittsrecht für Assistenzhunde ist in Deutschland seit Juli 2021 durch das Teilhabestärkungsgesetz und durch das Behindertengleichstellungsgesetz (BGG) geregelt. Inklusion ist das Thema der genannten Gesetze, die eine offene, tolerante und Vielfalt liebende Gesellschaft verfolgen – so wie auch die Stadt Bonn.

Oberbürgermeisterin Katja Dörner: „Menschen mit Behinderungen müssen sich oft erklären und Dokumente vorweisen, um öffentliche Einrichtungen, Arztpraxen oder Lebensmittelgeschäfte mit ihrem Assistenzhund betreten zu dürfen. Das wollen wir ändern. Als Stadt wollen wir eine bunte und vielfältige Gesellschaft, an der alle Menschen ganz selbstverständlich teilhaben können. Die Teilnahme an der Kampagne der Pfotenpiloten bringt uns dem Ziel einer inklusiven Gesellschaft wieder ein Stück näher.“ Der Abbau von Barrieren hin zu einer inklusiven Gesellschaft sind erklärte Ziele der Bonner Nachhaltigkeitsstrategie als auch des Behindertenpolitischen Teilhabeplans für die Stadt Bonn, namens „Bonn Inklusiv“. 

Die Kampagnen-Aufkleber der Pfotenpiloten mit der Aufschrift „Assistenzhund Willkommen“ an den Eingangstüren der städtischen Dienstgebäude visualisieren die Gesetze und signalisieren den Assistenzhund-Teams, dass ihnen die Türen offen stehen. Die Stadt hat außerdem die Hausordnung für ihre Dienstgebäude angepasst und Assistenzhunden so ausdrücklich den Zutritt erlaubt. Im Eingangsbereich des Stadthauses liegen zum Thema Assistenzhunde Broschüren und Flyer der Pfotenpiloten aus, auch in Braille-Schrift.

Die Stadt Bonn hofft, dass sich weitere Akteure innerhalb von Bonn der Zutrittskampagne der Pfotenpiloten anschließen. Informationen über Assistenzhunde und die Aktion von Pfotenpiloten gibt es unter  www.pfotenpiloten.org (Öffnet in einem neuen Tab)

Über den Behindertenpolitischen Teilhabeplan für die Stadt Bonn „Bonn Inklusiv“ sowie dessen Weiterentwicklung können sich alle Interessierten informieren unter  www.bonn-macht-mit.de/bonn-inklusiv (Öffnet in einem neuen Tab)

Informationen zur Kampagne „Assistenzhunde Willkommen“ sowie zum Behindertenpolitischen Teilhabeplan gibt es auch Einfacher Sprache unter  https://leichte-sprache.bonn.de/assistenz-hunde (Öffnet in einem neuen Tab).

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Sascha Engst / Stadt Bonn