Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Fünf Schulen in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis erhalten das Berufswahlsiegel

Oberbürgermeisterin Katja Dörner und die Vize-Landrätin des Rhein-Sieg-Kreises, Notburga Kunert, zeichnen fünf Bildungseinrichtungen im Alten Rathaus aus.

Oberbürgermeisterin Katja Dörner und Notburga Kunert, Vize-Landrätin des Rhein-Sieg-Kreises (links daneben), haben im Alten Rathaus an insgesamt fünf Schulen aus Bonn und dem Kreis das Berufswahlsiegel verliehen.

Zu wissen, wie es nach der Schule weitergeht, ist nicht selbstverständlich. Die eigenen Stärken zu kennen und Kenntnisse über Berufsbilder zu haben, sind hierzu wichtige Voraussetzungen. Schulen, die mit dem Berufswahl-Siegel ausgezeichnet werden, bieten ihren Schüler*innen in den Jahren vor dem Schulabschluss vielfältige Unterstützungs- und Orientierungsmöglichkeiten und bereiten den Übergang in den Beruf oder das Studium intensiv vor.

Am Montag, 15. August 2022, wurden von der Bonner Oberbürgermeisterin Katja Dörner und Vize-Landrätin des Rhein-Sieg-Kreises Notburga Kunert fünf weiterführende Schulen aus Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis für ihre exzellente Berufs- und Studienorientierung feierlich mit dem Berufswahl-Siegel geehrt. 

„Das Berufswahl-Siegel ist ein langfristig angelegtes Schulprojekt, das Standards umsetzt und darüber hinaus schulindividuell auf die jeweilige Schülerschaft zugeschnitten werden muss. Es zeichnet die erbrachten Leistungen und Anstrengungen der gesamten Schulgemeinschaft aus“, lobt Oberbürgermeisterin Katja Dörner im Rahmen der Verleihung im Alten Rathaus der Bundesstadt Bonn.

Drei Schulen erhalten zum ersten Mal das Berufswahl-Siegel: die Freie Christliche Gesamtschule Siegburg, die Gesamtschule Much und die Gesamtschule Niederkassel. Zwei Bonner Schulen haben sich erneut auf den Weg gemacht und die erste oder sogar schon zweite Re-Zertifizierung erreicht: Die Erzbischöfliche Liebfrauenschule erhält ihre erste Re-Zertifizierung und das Friedrich-Ebert-Gymnasium bereits die zweite. Das Siegel zeichnet herausragende Leistungen aus und wird daher zeitlich begrenzt verliehen. 

Vize-Landrätin Kunert unterstrich vor allem die gelungene Zusammenarbeit der ausgezeichneten Schulen mit den Unternehmen vor Ort. „Vor allem der Einblick in die praktische Berufswelt und das sich Ausprobieren in unterschiedlichen Berufsfeldern gibt den jungen Menschen die richtigen Entscheidungshilfen bei der Auswahl ihres späteren Berufs.“

Oberbürgermeisterin Katja Dörner wurde bei der feierlichen Übergabe der Urkunden und Siegel von der stellvertretenden Landrätin des Rhein-Sieg-Kreises, Notburga Kunert, sowie Jürgen Hindenberg, Geschäftsführer der IHK Bonn/Rhein-Sieg, dem Geschäftsführer operativ der Agentur für Arbeit in Bonn/Rhein-Sieg, Bernd Lohmüller, sowie Dr. Markus Eickhoff, Geschäftsführer des Kuratoriums der Deutschen Wirtschaft, unterstützt.

Statt Reden gab es Kurz-Interviews mit den „VIPs“, die von Schüler*innen der Freien Christliche Gesamtschule Siegburg geführt wurden. Zwei Schüler*innen des Friedrich-Ebert-Gymnasiums Bonn stellten das Schulprojekt „business@school“ vor, und Schüler*innen der Gesamtschule Much führten einen Sketch auf. Schüler*innen der Erzbischöflichen Liebfrauenschule Bonns berichteten, was das Berufswahl-Siegel für ihre Schule bedeutet. Zum Ausklang des feierlichen Teils der Siegelverleihung führten die Schüler*innen der Gesamtschule Niederkassel ein Rollenspiel auf. 

Das Berufswahl-Siegel wird jährlich vergeben. Seit 2011 ist das Berufswahlsiegel ein fester Bestandteil und gemeinsames Projekt der Stadt Bonn, des Rhein-Sieg-Kreises, der Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg und der Agentur für Arbeit Bonn. Es wird vom Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen unterstützt.

Das Bewerbungsverfahren

Das Bewerbungsverfahren um das Berufswahl-Siegel gliedert sich in mehrere Abschnitte: Zunächst reichen die Bewerber-Schulen ihre Unterlagen ein. Eine Siegel-Jury sieht diese durch und bewertet sie in einem transparenten und an klaren Kriterien orientierten Verfahren. Nur wenn die eingereichten Unterlagen 75 Prozent der möglichen Punkte erhalten, erfolgt die Zulassung zum Audit.

Im Audit werden Lehrkräfte, Schüler*innen, Eltern und Betriebe, mit denen die Schulen kooperieren, nach den berufs- und studienorientierenden Maßnahmen befragt. Nach einem Abgleich mit der schriftlichen Darstellung werden Schulen, die überzeugen können, mit dem Siegel ausgezeichnet. Darüber hinaus erhalten die Schulen von der Siegel-Jury eine schriftliche Rückmeldung für die schuleigene Evaluation. 

In Siegel-Jurys kommen Vertreter*innen aus Verbänden, Institutionen und Stiftungen, dem Schulbereich, Unternehmen sowie aus Einrichtungen wie Universitäten, Bildungsbüros oder der Agentur für Arbeit zusammen. Das Regionale Bildungsbüro Bonn organisiert zusammen mit der Schulaufsicht, dem Bildungsbüro des Rhein-Sieg-Kreises, der IHK, der Agentur für Arbeit Bonn und dem Arbeitgeberverband Metall dieses Audit. 

Waren zunächst Haupt- und Förderschulen sowie Realschulen in der Umsetzung des Themas aufgrund ihrer langjährigen Erfahrung unter den zertifizierten Schulen, zeigt die zunehmende Teilnahme von Gymnasien und Gesamtschulen den Stellenwert, den das Thema Studien- und Berufswahl auch dort inzwischen erfährt. 

Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten des Regionalen Bildungsbüros unter  http://www.berufsorientierung-bonn-rhein-sieg.de/ (Öffnet in einem neuen Tab) sowie unter  www.netzwerk-berufswahlsiegel.de (Öffnet in einem neuen Tab).   

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Bundesstadt Bonn