Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Kunst im öffentlichen Raum.

1989 hat der Rat der Stadt Bonn ein Konzept über die künstlerische Ausgestaltung des öffentlichen Raumes beschlossen. Dabei wurden öffentliche Bereiche festgelegt, die langfristig für eine künstlerische Ausgestaltung in Frage kommen.

Das Rheinufer vor dem ehemaligen Bundestag ziert die Skulptur "L´Allumé" von Mark di Suvero. Das signalrote Kunstwerk weist übrigens in Richtung Berlin.

Es handelt sich dabei um Stadtzentren, Bundesviertel, Orte von gesamtstädtischer Bedeutung in den Stadtbezirken, eine Neugestaltung des Rheinufers sowie eine künstlerische Ausstattung der Rheinaue.

Kunst im öffentlichen Raum beinhaltet Kunstwerke auf öffentlichen Straßen, Plätzen oder an städtischen Gebäuden sowie Kunstwerke auf nichtstädtischem Gelände und an nichtstädtischen Gebäuden, soweit die Stadt ein eigenes Recht oder ein Mitwirkungsrecht für deren Auswahl und Aufstellung besitzt. Zudem stellen auch Kunstwerke in öffentlich zugänglichen städtischen Gebäuden sowie die künstlerische Ausgestaltung öffentlicher Freiräume Kunst im öffentlichen Raum dar. 

Einige Beispiele:

  • Kunstwerke im Bundesviertel, u. a. „Large two forms“ von Henry Moore; „L'Allumé“ von Mark di Suvero
  • Skulpturen am Stadthaus, z. B. „Chronos15“ von Nicolas Schöffer
  • Skulptur am Potsdamer Platz: „Standortmitte“ von Lutz Fritsch
  • Außenplastik vor dem Kunstmuseum: „In Seven Days Time“ von Katharina Grosse
  • Stahlplastik vor dem Bonner Münster: „De Musica IV“ von Eduardo Chillida
  • Skulpturen „Mercurius“ am Post Tower und „Hommage an Beethoven“(Stadtgarten) von Markus Lüpertz
  • Skulptur auf dem Remigiusplatz: „Mean Average“ von Anthony Cragg
  • Skulptur im Hofgarten: „Hommage an Macke“ von Stephan Balkenhol

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Foto: Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn
  • www.pexels.com
  • Montage: Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn
  • Foto: Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn
  • andreas130 - Fotolia
  • Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn
  • Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr erfahren ...