Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Weltkindertag in Bonn

Kinder und Jugendliche haben Rechte!

Der Weltkindertag konnte in diesem Jahr aufgrund der Corona-Situation nicht als Großveranstaltung auf dem Bonner Marktplatz durchgeführt werden, da die Sicherheit bezüglich der Vermeidung möglicher Ansteckungsgefahren bei Großveranstaltungen mit 5000 Besuchern nicht gewährt werden konnte. 

Das Amt für Kinder, Jugend und Familie hatte sich deshalb dazu entschieden, externe Einzelveranstaltungen durchzuführen. Hierzu konnten sich die Kinder- und Jugendorganisationen, Schulen und Kindergärten auf der Bonner Homepage zum Weltkindertag anmelden.

Insgesamt fanden 32 Veranstaltungen am Weltkindertag statt. Darüber hinaus wurde vom Bonner Familienbüro eine Plakataktion durchgeführt. Hier hatten Kinder und Jugendliche die Möglichkeit, ihre Wünsche und Bedürfnisse insbesondere die Erfahrungen, die sie während der Corona-Pandemie gemacht haben, aufzumalen bzw. aufzuschreiben. Insgesamt gingen mehr als 50 Plakate beim Familienbüro ein.

Die Bonner Stadtverwaltung geht davon aus, dass der Bonner Weltkindertag 2022 wieder auf dem Bonner Marktplatz stattfinden wird. 

Weitere Informationen hierzu erteilt die Kinder- und Jugendbeauftragte der Stadt: 

Andrea Koors, Telefon 0228 775879,  Andrea.Koorsbonnde

Videobotschaft von Oberbürgermeisterin Katja Dörner zum Weltkindertag

Um die einzelnen YouTube-Videos zu sehen, müssen Sie hier die Datenschutz-Einstellungen freigeben.

Externe Inhalte freigeben

Geschichtlicher Hintergrund

Die Generalversammlung der Vereinten Nationen beauftragte 1954 das Kinderhilfswerk UNICEF mit der Ausrichtung des Weltkindertages. Mittlerweile wird er in 145 Staaten der Erde gefeiert, mit dem Ziel des weltweiten Einsatzes für die Rechte der Kinder.

Das Übereinkommen über die Rechte des Kindes, kurz UN-Kinderrechtskonvention, wurde am 20. November 1989 von der UN-Generalversammlung verabschiedet und trat am 2. September 1990 in Kraft.

Die Konvention umfasst 54 Artikel und legt dazu wesentliche Standards zum Schutz der Kinder und Jugendlichen weltweit fest. Die vier elementaren Grundsätze, auf denen die Konvention beruht, umfassen das Überleben und die Entwicklung, die Nichtdiskriminierung, die Wahrung der Interessen sowie die Beteiligung von jungen Menschen.

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Monkey Business - stock.adobe.co
  • Fabian Treder/Bundesstadt Bonn

Wir verwenden auf der bonn.de ausschließlich technisch notwendige Cookies sowie zur statistischen Auswertung anonymisiert das Webanalysetool Matomo. Weitere Informationen und Hinweise zur Anpassung der Datenschutzeinstellungen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mehr erfahren ...