Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

22.06.2024

Columbus

Bericht und Bildnis | Text & Musik von Werner Egk – In deutscher Sprache mit Übertiteln in Deutsch und Englisch

Veranstaltungsinformationen

Datum & Uhrzeit

Samstag, 22. Juni 202419:30 Uhr

Weitere Termine

Szene aus COLUMBUS – BERICHT UND BILDNIS.

COLUMBUS – BERICHT UND BILDNIS ist, anders als der Titel vielleicht vermuten lässt, kein Historienspektakel, sondern eine beinahe schon nüchtern-historische Reportage des Falls. Werner Egk, der die NS-Zeit unangefochten in Deutschland verbringt, betrachtet Figur und Werdegang des Eroberers Columbus sehr kritisch und erweist sich als skeptischer Moralist. »Wichtig ist ihm nicht die Figur, sondern vielmehr das Modell: Fortschritt schlägt in sein Gegenteil um. Wer aufsteigt, stürzt schnell; der Goldrausch wandelt das Paradies in eine Hölle aus Korruption und Verbrechen. Wenn dies 1933 den in Deutschland bald herrschenden Zeitgeist beschreibt, dann ist Egks wohl gelungenste Radio-Komposition auch politisch ein überraschend mutiges Stück.« (Frank Kämpfer)

Als Brückenschlag zum ersten Zyklus der Reihe FOKUS’33 darf in COLUMBUS – BERICHT UND BILDNIS eine besonders schillernde Oper eines hoch umstrittenen Komponisten gesehen werden: 1931 von der Bayerischer Rundfunk GmbH für Radiozwecke in Auftrag gegeben, wurde sie 1934 tatsächlich vom Reichssender München erstausgestrahlt, 1942 in Frankfurt szenisch uraufgeführt und 1951 an der Städtischen Oper Berlin als »Neufassung« erneut zur Diskussion gestellt – gerade mit diesem Werk hatte der Komponist Werner Egk seine »Anpassungsfähigkeit« nachhaltig unter Beweis gestellt. Denn auffällig ist die Verwendung von musikalischen Idiomen, die an Kurt Weill und an den frühen Orff der zwanziger Jahre erinnern – und die klaglos von den nationalsozialistischen Kunstwächtern akzeptiert wurden. Nach 1945 stand diese aus heutiger Sicht traditionell wirkende Tonsprache durchaus für »das Neue« und wies einen der Wege in die Zukunft.

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Bettina Stoess/Theater Bonn