Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

WAND IM GETRIBE

Veranstaltungsinformationen

Datum & Uhrzeit

In seiner ersten Einzelausstellung in der Galerie Gisela Clement zeigt Roman Lang neue, speziell für die Ausstellung WAND IM GETRIEBE geschaffene Arbeiten: Mit Acryl und Sprühlack gestaltet er dabei seine charakteristischen, großformatigenShaped-Boardsaus vieleckigen Multiplex-Platten und ergänzt ihre Präsentation um Collagen aus Flyer-Fragmenten.

Roman Lang stellt in seiner Malerei dekonstruierte und wieder neu-konstruierte Bildelemente nebeneinander und lässt dabei auch diesen Prozess sichtbar werden: In stehengelassenen Vorzeichnungen, linearen Brüchen und Ungereimtheiten in der Bildneukomposition kann der Betrachter die Möglichkeiten nicht nur erahnen, sondern sie reizen ihn selbst Bildinhalt und -träger zu vervollständigen und sich dabei mit den gezielt gesetzten Störelementen auseinanderzusetzen. Die Arbeiten sind nicht hermetisch. Vielmehr lässt sich in ihnen Roman Langs Kritik an starren Systemen erleben.

Roman Lang, geboren 1976 in Neumarkt/Oberpfalz, lebt und arbeitet in Bonn und Düsseldorf. Er studierte an der Akademie der Bildenden Künste München als Meisterschüer von Prof. Ben Willikens und war Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes. Seine Arbeiten wurden in zahlreichen institutionellen Ausstellungen gezeigt u.a. im Kunstmuseum Celle, Museum für Konkrete Kunst Ingolstadt, Kunstmuseum Gelsenkirchen, Kunstverein Mönchengladbach, der Generatorenhalle Viersen und dem Museum Kunstpalast, Düsseldorf und sie sind in zahlreichen Sammlungen vertreten. (Auswahl: Graphothek, Stuttgart; HVB Kunstsammlung, München; Robert-Bosch-Stiftung, Stuttgart; Sammlung Philara, Düsseldorf; Museum für Konkrete Kunst, Ingolstadt.)

//

In his first solo exhibition at Galerie Gisela Clement, Roman Lang shows new works created especially for the exhibition WAND IM GETRIEBE: He designs his distinctive, large-sized Shaped-Boardsfrom polygonal multiplex boards with acrylic and spray paint and complements their presentation with collages made out of flyer fragments.

In his paintings, Roman Lang juxtaposes de-constructed and re-constructed constituent pictorial elements making his working process visible: Preliminary drawings are left apparent as are linear breaks and inconsistencies in the new composition leaving the viewer to guess at the possibilities and encouraging him to complete content and carrier of the picture. He is urged to deal with the specifically placed disturbing elements. Roman Lang’s works are not hermetic. They rather serve to performatively comprehend his criticism of rigid systems.

Roman Lang, born in Neumarkt/Upper Palatinate in 1976, lives and works in Bonn and Düsseldorf. He studied at the Academy of Fine Arts Munich as a master-class student of professor Ben Willikens and was a scholarship holder of the German National Academic Foundation. His works have been displayed in many institutional exhibitions, including the Kunstmuseum Celle, the Museum für Konkrete Kunst Ingolstadt, the Kunstmuseum Gelsenkirchen, the Kunstverein Mönchengladbach, the Generatorenhalle Viersen and the Museum Kunstpalast, Düsseldorf, and they are represented in numerous collections. (Selection: Graphothek, Stuttgart; HVB Art Collection, Munich; Robert Bosch Foundation, Stuttgart; Philara Collection, Düsseldorf; Museum für Konkrete Kunst, Ingolstadt.)

Merken & teilen

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr erfahren ...