Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Mit Käpt´n Book um die Welt…

Abenteuerliches Abschlussfest des Rheinischen Lesefests »Käpt’n Book« im Deutschen Museum Bonn

Veranstaltungsinformationen

Datum & Uhrzeit

Leinen los! Mit Tropenhelm, Moskitonetz und Gummistiefeln brechen wir zu einer abenteuerlichen Expedition ins Deutsche Museum Bonn auf! Das Abschlussfest lockt alle neugierigen Jungforscherinnen und -forscher sich gemeinsam mit Käpt’n Book auf die Spuren von Alexander von Humboldt zu begeben.

Die beschwerliche Reise führt uns auf den Gipfel eines Vulkans, über einen gefährlichen Canyon, den wir – man hält es nicht für möglich – nur mit einem Seil überqueren, wir schippern durch gefährliche Gewässer zwischen Afrika und Amerika, beobachten Meteoritenschauer, erforschen den Geomagnetismus in Russland, tanzen Joropo in Caracas, besuchen die Humboldtpinguine in Peru und stellen uns auch noch schwierigeren Herausforderungen. 

Das Laufen, Schwimmen und Bergsteigen ist eine anstrengende Sache, deshalb gönnen wir uns einen kuscheligen Theaterbesuch bei »Tafiti und dem geheimnisvollen Kuschelkissendieb«. Und was ist bitte schön eine Reise ohne Gute-Laune-Musik? Für die sorgt Oliver Steller – alle Expeditionsmitglieder sind zum kräftigen Mitsingen eingeladen! Dann trägt sich der Rucksack gleich viel beschwingter. Wir wissen, dass Herr Humboldt auf seinen Reisen einem Zitteraal begegnet ist – aber einem Drachenboot? Dieses treffen wir zusammen mit der Wikingerfrau Sigurd bei Jutta Nymphius. Ist man auf Expedition im Deutschen Museum Bonn, erlebt ihr Abenteuer hautnah – wie der Reisebericht über Aleksander, der als erster Mensch 14 000 Meilen ganz allein über den Atlantik gepaddelt ist. Das wird alle begeistern, nicht zuletzt die Experimentier-Experten Professor Technikus und Professor K. Wumm. Mit Volker Mehnert erleben wir Alexander von Humboldts »Sehnsucht nach der Ferne« hautnah – wir werden das Moos spüren, die Papageien kreischen hören und das Wogen des Meeres unter »Käpt’n Books« Schiffsrumpf wahrnehmen. 

Wenn man über 9 600 Kilometer gereist ist, tausende Proben gesammelt, die Beziehungen zwischen den Lebewesen und ihrer Umwelt entdeckt, hunderte Zeichnungen gemacht und Forschungsinstrumente aller Art erfunden hat, darf man getrost nach Hause zurückkehren – mit einem Forschertagebuch in der Tasche, das einen an den unvergesslichen Lesefest-Tag erinnert!

Eintritt

Der Eintritt ist frei.
Wichtiger Hinweis: Platzreservierungen und/oder Tickets sind für keinen Programmpunkt möglich oder erhältlich.

Merken & teilen

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr erfahren ...