Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Die Relation der Unschärfe

Einzelausstellung von Michael Grave (Melbourne)

Veranstaltungsinformationen

Datum & Uhrzeit

Michael Graeve schafft in seiner Auseinandersetzung mit Ludwig van Beethoven und seinen eigenen künstlerischen Techniken, als Maler und als Tonkünstler, eine Schnittstelle zwischen Musik und Malerei und entwickelt dabei eine klangliche, malerische und zeitgenössische Antwort, auf Fragen, die sich aus der kompositorischen Arbeit von Ludwig van Beethoven ergeben und bezieht sich damit auf die Unschärfen in dessen Spätwerk.

Der Kern der Ausstellung, liegt in der Beschäftigung mit drei Konzepten, die für Beethovens spätes künstlerisches Schaffen signifikant sind: Dem Fragment/Der Struktur der Übersetzung/Dem Gedächtnis und Erinnerung.

Durch die Schwerhörigkeit des Komponisten steht er vor der Herausforderung den nicht gehörten Ton aus erinnerten Klängen zu (re)konstruieren. Der nicht gehörte, sondern nur gefühlte und erinnerte Klang bedarf der Übersetzung in einen reellen Laut, was schlussendlich zu einer veränderten Spannung in Beethovens Werken führte.

Die Ausstellung nimmt Bezug auf die Übersetzung zwischen den Konzepten: Erinnerter Sound steht dem reellen Ton gegenüber – Malerei dem Klang. Eine Unschärfe ist dabei unvermeidlich. Welche Chancen ergeben sich aus der Beziehung der Arbeiten im Kontext der beiden Ausstellungsräume? – Der Klang im ersten Ausstellungsraum, das visuelle Erleben im Zweiten – räumlich voneinander getrennt, doch inhaltlich miteinander verbunden.

 

Wie kann Beethovens Einschränkung als Modell zeitgenössischer Kunstproduktion gesehen werden? Diese Fragen zeigen auch auf die Chancen und das Scheitern im Kontext der aktuell zunehmenden multikulturellen Gesellschaften, in denen immer Übersetzungsarbeit geleistet wird, wobei das Bewusstsein unterschiedlicher Bedingungen nicht immer bekannt ist.

Save the dates:
>Opening: 23. Januar, ab 19h, mit Klanginterventionen von Michael Graeve
>Klangperformances: 25. Januar 2020, 19h, Miki Yui (Düsseldorf) und Michael Graeve
>Artist Talk: Samstag 21. März 2020, 19h, Christoph Dahlhausen im Gespräch mit Michael Graeve, via skype
>Closing: Donnerstag 26. März 2020, ab19h

Für mehr Infos:
dasesszimmer.com/de/die-relation-der-unschaerfe-michael-graeve

Wir danken der RMIT University, der Stiftung Kunst der Sparkasse in Bonn, dem Australia Council for the Arts, der australischen Regierung und der Australischen Botschaft in Berlin, die das Projekt unterstützen.

Informationen

EinlassDonnerstag und Freitag: 15:00 – 18:30 Uhr Samstag: 13:00 – 17:00 Uhr und nach Vereinbarung

Eintritt

Eintritt frei

Merken & teilen

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr erfahren ...