Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Jahreswirtschaftsbericht 2022

Auf dieser Seite

  1. Vorwort von Oberbürgermeisterin Katja Dörner
  2. Vorwort von Wirtschaftsförderin Victoria Appelbe
  3. Inhaltsverzeichnis

Vorwort von Oberbürgermeisterin Katja Dörner

Oberbürgermeisterin Katja Dörner.

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Jahreswirtschaftsbericht 2022 macht deutlich, dass der Wirtschaftsstandort Bonn die Auswirkungen der Corona-Pandemie bis dato sehr gut bewältigt hat. So haben sich die Beschäftigtenzahlen im Jahr 2021 wieder positiv entwickelt und konnten um 2,0 Prozent beziehungsweise absolut um mehr als 3 500 zulegen.

Auch langfristig betrachtet gilt Bonn als wachsende Stadt mit hoher Lebensqualität. So prognostiziert das Statistische Landesamt IT.NRW für die Bundesstadt Bonn das stärkste Wachstum aller Städte und Kreise in Nordrhein-Westfalen. Gemäß der neuen Bevölkerungsprognose werden demnach im Jahr 2050 etwa 359 600 Einwohner*innen in Bonn leben. Gegenüber Anfang 2021 ist das eine Zunahme von circa 29 000 Personen beziehungsweise ein Wachstum von 8,8 Prozent.

Aufgrund der hervorragenden wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Potenziale, der internationalen Ausrichtung als deutsche Stadt der Vereinten Nationen sowie der bedeutsamen Funktion als zweites bundespolitisches Zentrum, bleibt Bonn auch weiterhin eine dynamische Stadt mit sehr guten Zukunftsperspektiven. Allerdings geht damit einher, dass der Nachfragedruck auf jeden Quadratmeter Fläche in der Stadt durch die verschiedensten Nutzungsanforderungen für Wohnen, gewerbliche Entwicklung, Dienstleistungsstandorte, aber auch für Grünraum, Erholung, Mobilität und Umweltbelange weiterhin hoch bleiben wird. 

Die Stadt Bonn beabsichtigt, bis 2035 klimaneutral zu werden, die Energieversorgung auf regenerative Energien umzustellen und sich parallel kontinuierlich zu einer bestmöglich an die Folgen der Klimakrise angepassten Stadt zu entwickeln. Die Krisen in der Welt, insbesondere der Krieg in der Ukraine, verdeutlichen, wie wichtig Energiesouveränität ist. 

Auch die Wirtschaftsförderung richtet sich strategisch stärker auf nachhaltige Wirtschaft aus, wie beispielsweise mit dem Pilotprojekt klimagerechtes Gewerbegebiet Beuel-Ost und dem Aufbau des Nachhaltigkeitshubs.

Bonn ist eine besondere und lebenswerte Stadt, die nach meiner Überzeugung die zukünftigen Herausforderungen sehr gut meistern und in manchen Bereichen auch eine Vorreiterrolle einnehmen kann. Wir werden dazu hinsichtlich Nachhaltigkeit, sowohl im Hinblick auf Ökologie, Ökonomie und soziale Teilhabe, unsere Strategien der Stadtentwicklung anpassen. 

Ich lade Sie herzlich dazu ein, sich an diesen Prozessen zu beteiligen und freue mich auf die Zusammenarbeit mit Ihnen.

Ihre

Katja Dörner

Oberbürgermeisterin

Vorwort von Wirtschaftsförderin Victoria Appelbe

Victoria Appelbe, Wirtschaftsförderin

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Jahreswirtschaftsbericht 2022 der Stadt Bonn beschreibt die wirtschaftliche Entwicklung umfassend und zieht eine Bilanz der Aktivitäten der Wirtschaftsförderung.

So konnte das Team unseres Service Center Wirtschaft als erste Anlaufstelle bezüglich Existenzgründung, Unternehmensentwicklung oder Neuansiedlung insgesamt 957 Anliegen und Vorhaben im Jahr 2021 bearbeiten. 

Im Bericht werden sechs Unternehmensvorhaben, die die Wirtschaftsförderung unterstützen durfte, beispielhaft näher vorgestellt. Es handelt sich um Vorhaben des IT-Beratungshauses CONET Technologies Holding GmbH, des Logistikkonzerns Deutsche Post DHL Group, des IT-Unternehmens Hansen & Gieraths EDV Vertriebsgesellschaft mbh, des forschungsbasierten Start-Up-Unternehmes ClimEtSan-OnTheGround GmbH, des Digitalunternehmens DeepUp GmbH und des Theaters Haus der Springmaus e.V.

Erfreulicherweise konnten viele Veranstaltungen, Netzwerktreffen und Beratungen nach und nach wieder in hybrider Form oder auch in Präsenz stattfinden. 

Die Arbeit der Wirtschaftsförderung richtete sich im Jahr 2021 vor allem auf fünf Fokusthemen aus, die im Bericht ausführlich beschrieben werden: 
•    Gewerbeflächenentwicklung
•    Digitale Stadt
•    Bodenvorratspolitik
•    Kooperation Universität und Stadt 
•    Entwicklung Innenstadt und Stadtbezirkszentren.

Bei der Bodenvorratspolitik verfolgen wir verstärkt den strategischen Flächenerwerb. Die Entscheidung des Stadtrats Anfang 2021, dass städtische Grundstücke nur noch in Erbbaurecht vergeben werden, setzt hier einen klaren Rahmen. Ausnahmen gelten nur, wenn nur durch den Erwerb eines städtischen Grundstückes zum Eigennutz die Standortsicherung eines Unternehmens in der Stadt Bonn gelingen kann.

Bei der Entwicklung der Innenstadt und der Stadtbezirkszentren, lag das Hauptaugenmerk auf die coronabedingte Einrichtung eines Fonds für Aktionen und Veranstaltungen, die Unterstützung eines digitalen Gutscheinsystems für die Gewerbegemeinschaften und die Einführung eines Zentrenmanagements in den Stadtbezirken Bad Godesberg, Beuel und Hardtberg.

Das gesamte Team der Bonner Wirtschaftsförderung bedankt sich bei allen Partner*innen und Kund*innen für die gute Zusammenarbeit in herausfordernden Zeiten und steht jederzeit gern für Sie zur Verfügung. 

Sprechen Sie uns gerne an!

Victoria Appelbe

Wirtschaftsförderin

Inhaltsverzeichnis

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Schafgans
  • Giacomo Zucca / Bundesstadt Bonn