Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Sanierung Viktoriabrücke.

Die Viktoriabrücke wird seit Sommer 2016 bei eingeschränkt laufendem Betrieb saniert. Das Gesamtprojekt soll Ende 2021/Anfang 2022 abgeschlossen sein; die geschätzten Kosten liegen bei rund 45 Millionen Euro (Stand Mai 2019).

Voraussetzung für ein Bauende Ende 2021/Anfang 2022 ist, dass die für das Jahr 2019 genehmigten Sperrpausen für die Bahnstrecke eingehalten werden können und die Deutsche Bahn die für das Jahr 2020 beantragten Sperrpausen genehmigt.

So stellen sich die Architekten die künftige Verkehrsführung rund um die Viktoriabrücke vor.

Gestaltung nach dem Entwurf eines Berliner Architektenbüros

Da nachträglich ein so genanntes Gutachterverfahren zur Gestaltung der Brücke ausgelobt wurde, hat sich der Beginn der notwendigen Sanierung etwas verzögert. Grundlage für diesen Wettbewerb war der erste Entwurf des Planungsbüros Grassl aus dem Jahr 2012. Mitte Juni 2015 hatte der Rat der Stadt Bonn den von einer Fachjury empfohlenen Gestaltungsentwurf des Berliner Architektenbüros Kolb Ripke beschlossen, für den sich auch die Teilnehmer einer Bürgerversammlung mehrheitlich ausgesprochen hatten.

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Architektenbüro Kolb Ripke
  • Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn
  • Deutsche Bahn AG
  • Bundesstadt Bonn
  • Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn
  • Bundesstadt Bonn
  • Giacomo Zucca / Bundesstadt Bonn

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr erfahren ...