Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Impfen

Wer kann sich ab wann impfen lassen und bekommt wo seinen Termin? Hier gibt es eine Übersicht.

Auf dieser Seite

  1. Kontaktpersonen von Pflegebedürftigen und Schwangeren sowie Eltern von schwer erkrankten Minderjährigen
  2. Priorisierte Berufsgruppen
  3. Über 70-Jährige
  4. Lehrkräfte weiterführender Schulen
  5. Impfungen von Obdachlosen und Bewohnerinnen und Bewohnern sowie Beschäftigten von Frauenhäusern oder vergleichbaren Einrichtungen für Männer
  6. Impfungen von Beschäftigten in Flüchtlingsunterkünften
  7. Impfungen von contergangeschädigten Personen
  8. Impfungen mit Astrazeneca
  9. Hotline und Kontaktmöglichkeit zum Thema Impfen und Astrazeneca
  10. Behinderten-Gemeinschaft bietet Beratung zu Corona-Fragen an

Aktuell: Impfangebot für Berufsgruppen ausgeweitet – Terminbuchung seit dem 6. Mai 2021 über das Portal der Kassenärztlichen Vereinigung

Seit dem 6. Mai 2021 können Beschäftigte in folgenden Berufsgruppen über das Portal der Kassenärztlichen Vereinigung unter  www.116117.de (Öffnet in einem neuen Tab) oder 0800 11611701 Impftermine buchen:

  • Lebensmitteleinzelhandel und Drogeriemärkte
  • Steuerfahnderinnen und Steuerfahnder
  • Weiterführende Schulen
  • Justizvollzugsanstalt mit Gefangenenkontakt
  • Gerichtsvollzieherinnen und Gerichtsvollzieher
  • Servicebereiche von Gerichten und Justizbehörden, Richterinnen und Richter sowie Staatsanwältinnen und Staatsanwälte
  • Ambulanter Sozialer Dienst der Justiz

Die Beschäftigten in den Berufsgruppen können sich in einem Impfzentrum ihrer Wahl impfen lassen. Es ist jeweils die ausgefüllte Arbeitgeberbescheinigung des MAGS NRW beizubringen.

Kontaktpersonen von Pflegebedürftigen und Schwangeren sowie Eltern von schwer erkrankten Minderjährigen

Kontaktpersonen von sich nicht in einer Einrichtung befindlichen pflegebedürftigen Personen haben eine Kopie des Nachweises der Pflegekasse über den Pflegegrad der pflegebedürftigen Person vorzulegen. Die Kontaktpersonen von Pflegebedürftigen müssen nicht als Pflegepersonen bei der Pflegekasse benannt sein. Das Alter und die Art der gesundheitlich bedingten Beeinträchtigung der pflegebedürftigen Person sind für die Impfberechtigung unerheblich. 

Kontaktpersonen von Schwangeren (§ 3 Abs. 1 Nr. 3 CoronaImpfV) haben darüber hinaus eine Kopie des Mutterpasses vorzulegen. 

Eltern von minderjährigen Kindern mit einer Vorerkrankung nach § 3 Abs. 1 Nr. 2 CoronaImpfV, die selbst nicht geimpft werden können, sind den Kontaktpersonen von Pflegebedürftigen gleichgestellt. Dem Impfzentrum ist eine ärztliche Bescheinigung vorzulegen, die bestätigt, dass das Kind der Personengruppe nach § 3 Abs. 1 Nr. 2 CoronaImpfV zuzuordnen ist. Eine Pflegebedürftigkeit ist nicht nachzuweisen.

Betroffene Personen können Impftermine über das Portal der Kassenärztlichen Vereinigung unter  www.116117.de (Öffnet in einem neuen Tab) oder 0800 11611701 buchen:

Über 70-Jährige

Alle Personen, die älter sind als 70 Jahre, können ihre Impftermine über das Portal der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein ( www.116117.de (Öffnet in einem neuen Tab) bzw. Tel. 0800 11611701) für das Bonner Impfzentrum im WorldCCBonn buchen.

Lehrkräfte weiterführender Schulen

Beschäftigte an weiterführenden Schulen können Ihre Impftermine seit dem 6. Mai über das Portal der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein ( www.116117.de (Öffnet in einem neuen Tab) bzw. Tel. 0800 11611701) für das Bonner Impfzentrum im WorldCCBonn buchen.

Impfungen von Obdachlosen und Bewohnerinnen und Bewohnern sowie Beschäftigten von Frauenhäusern oder vergleichbaren Einrichtungen für Männer

Seit dem 29. April 2021 läuft die Zuweisung des Impfstoffs der Firma Johnson & Johnson. Die Vorbereitungen für die Impfung dieser Personengruppe und den Beschäftigten sind abgeschlossen, die Impfungen sind am 3. Mai gestartet.

Impfungen von Beschäftigten in Flüchtlingsunterkünften

Beschäftigte in Flüchtlingsunterkünften können seit Freitag, 30. April, über das städtische Buchungsportal Impftermine im Impfzentrum buchen. Den Link erhalten sie über die Leitung der Einrichtungen, die von der Stadtverwaltung entsprechend informiert worden sind.

Impfungen von contergangeschädigten Personen

Contergangeschädigte Personen haben das Recht, nach Erstimpfung mit AstraZeneca, zwischen der Zweitimpfung mit AstraZeneca oder der Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff zu wählen.

Impfungen mit Astrazeneca

Alle Personen, die ihre Erstimpfung mit dem Impfstoff der Firma AstraZeneca im Zeitraum vom 10. Februar 2021 und dem 7. März 2021 erhalten haben und deren zweiter Termin mit einem Abstand von neun Wochen terminiert wurde, wurden von der Bundesstadt Bonn per Mail kontaktiert.

Die Impftermine der über 60-Jährigen konnten gemäß der Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) um drei Wochen nach hinten verschoben werden. Bei allen Personen unter 60 Jahren wurde die Zweitimpfung um drei Wochen verschoben und dann mit einem mRNA Impfstoff (Biontech oder Moderna) durchgeführt. In allen Fällen bleibt die vereinbarte Uhrzeit gleich. Eine aktive Kontaktaufnahme mit dem Impfzentrum zur Terminverschiebung durch die Betroffenen ist nicht erforderlich.

Die Zweittermine für Personen, die ab dem 8. März0 2021 ihre Erstimpfung mit AstraZeneca erhalten haben, behalten ihre Gültigkeit und sind in einem Abstand von zwölf Wochen terminiert. Eine Verschiebung der Termine im Impfzentrum ist auf Grund des damit verbundenen organisatorischen Aufwands nicht möglich. Dieses Verfahren gilt für alle Impfzentren in NRW.

Eine individuelle Anpassung des Abstandes von Erst- und Zweitimpfung ist nur bei Erstimpfungen durch den Hausarzt möglich.

Hotline und Kontaktmöglichkeit zum Thema Impfen und Astrazeneca

Fragen zum Thema „Impfen“ werden unter der Corona-Hotline 0228 - 7175 des Gesundheitsamtes entgegengenommen. Die Stadt weist darauf hin, dass es Hilfe bei Fragen rund um das Thema Corona-Impfungen außerdem per E-Mail gibt unter  fragen.impfenbonnde.

Die Stadt bittet Bürgerinnen und Bürger, sich mit allgemeinen Fragen zum Impfstoff Astrazeneca unter der Telefonnummer 0211 – 85 55 an die Hotline des Gesundheitsministeriums des Landes Nordrhein-Westfalen zu wenden.

Praktische Hinweise rund ums Impfzentrum Bonn

Aktuelle Meldungen rund ums Thema Impfen

Behinderten-Gemeinschaft bietet Beratung zu Corona-Fragen an

Die Behinderten-Gemeinschaft Bonn bietet Menschen mit Behinderung Unterstützung und Beratung zu Fragen rund um Corona an. Sie können sich montags bis donnerstags von 9 bis 15 Uhr unter der Rufnummer 0228 96699911 oder per E-Mail  sekretariatbgbonnorg an die Behinderten-Gemeinschaft wenden.

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • www.pexels.com

Wir verwenden auf der bonn.de ausschließlich technisch notwendige Cookies sowie zur statistischen Auswertung anonymisiert das Webanalysetool Matomo. Weitere Informationen und Hinweise zur Anpassung der Datenschutzeinstellungen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mehr erfahren ...