Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Coronavirus SARS-CoV-2

Aufgrund der Coronakrise muss die Stadt Bonn mit gravierenden finanziellen Auswirkungen im Jahr 2020 und in den kommenden Jahren rechnen.

Auf dieser Seite

  1. Die aktuellen Zahlen
  2. Corona-Fallzahlen im Diagramm (vier Wochen)
  3. Neuinfizierte pro Tag und 7-Tages-Wert: 4 Wochen
  4. Informationen der Wirtschaftsförderung
  5. Hotline über das Bürgertelefon 0228 7175
  6. Hygiene- und Verhaltenstipps
  7. Häufig gestellte Fragen zum Coronavirus
  8. Präventionstipps der Polizei
  9. Mehrsprachige Informationen
  10. Barrierearme Informationen
  11. Pressemeldungen, Pressekonferenzen und weiterführende Informationen

Nach der Prognose des Arbeitskreises Steuerschätzungen vom 14. Mai 2020 müssen alle staatlichen Ebenen bis zum Jahr 2024 von erheblichen Einbrüchen bei den Steuereinnahmen ausgehen. Alleine bei der Gewerbesteuer mit geplanten Erträgen von 226 Millionen Euro kalkuliert die Stadt Bonn im Jahr 2020 mit geringeren Erträgen in Höhe von 43 Millionen Euro. In den nachfolgenden Jahren gehen die Steuerschätzer von einer Erholung der Konjunktur aus, aber dennoch werden die Einnahmen bei der Gewerbesteuer für die Stadt Bonn in den Jahren 2021–2024 rund 13 Millionen Euro niederiger ausfallen (2021: - 3 Millionen Euro, 2022: -4 Millionen Euro, 2023: -3 Millionen Euro, 2024: -3 Millionen Euro).

1000 Gäste im Freibad Rüngsdorf

Die Tickets für den Premien-Freibadtag in der Corona-Pandemie waren innerhalb von wenigen Minuten ausverkauft. Das Sport- und Bäderamt zog ein rundum positives Fazit für den Verlauf des Tages. 

Die Stadtverwaltung arbeitet derzeit an einer Lösung für weitere Buchungsmöglichkeiten, beispielsweise für Menschen, die nicht online buchen können.

Kindertagesstätten öffnen ab 8. Juni

In Bonn öffnen - wie in ganz Nordrhein-Westfalen - ab dem 8. Juni 2020 alle Kindergärten und Tagespflegestellen für alle Kinder, für die ein Betreuungsvertrag besteht. Die Öffnungszeiten werden allerdings um jeweils 10 Stunden in der Woche reduziert. Die Betreuung erfolgt weiter unter den Maßgaben des Infektionsschutzes. Auf keinen Fall dürfen Kinder betreut werden, die Krankheitssymptome aufweisen, oder deren Eltern bzw. andere Personen aus häuslicher Gemeinschaft Krankheitssymptome von COVID-19 aufweisen. Art und Ausprägung der Krankheitssymptome unerheblich. Nähere Informationen haben die Kindergärten.

Die aktuellen Zahlen

Seit 29. Februar 2020 wurden insgesamt 703 Menschen positiv auf Covid-19 getestet (Stand: Freitag, 22. Mai). Sieben Menschen sind an den Folgen der Coronavirus-Infektion verstorben, 676 Personen sind wieder gesund, 20 akut erkrankt.

In den Bonner Krankenhäusern liegen 27 Menschen aus Bonn, dem Um- und Ausland, die an Covid-19 erkrankt sind. 17 von ihnen werden auf Normalstationen betreut, 10 liegen auf Intensivstationen, von diesen müssen 3 beatmet werden.

Mit dem von Bund und Ländern eingeführten Notfallmechanismus gegen steigende Infektionszahlen von 50 neuen Infektionsfällen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen liegt die Grenze für die Bundesstadt Bonn mit mehr als 330.000 Einwohnern bei 165 Fällen. In den vergangenen sieben Tagen sind in Bonn 10 Neuinfektionen registriert worden; dies entspricht 3,03 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.

Coronaschutzverordnung vom 21. Mai 2020

Was ist erlaubt? Wer darf öffnen? Wie muss ich mich verhalten? Der aktuelle Überblick über die Regelungen in NRW

Stadtverwaltung bietet wieder mehr Termine an

Die Stadt bietet wieder mehr Termine an. Besucherinnen und Besucher der Dienstgebäude müssen wie beim Einkaufen und im ÖPNV einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Seit 11. Mai sind auch wieder Online-Terminreservierungen möglich.

Weitere Informationen lesen Sie  hier.

Corona-Fallzahlen im Diagramm (vier Wochen)

Ihr Browser unterstützt keine Inlineframes. Sie können den Inhalt dennoch verwenden, indem Sie den folgenden Link verwenden.

Legende:

Bitte beachten Sie: Die Stadt konnte vom 8. bis 12. Mai aufgrund eines internen Abgleichs keine aktuellen Zahlen der akut Erkrankten mitteilen. Bei einer Umstellung der EDV hatte sich gezeigt, dass Fälle, die vor Einführung des neuen Systems registriert wurden, nicht immer vollständig übertragen worden waren. Dabei blieben vielfach die Daten von Menschen, die wieder genesen waren, in der entsprechenden Rubrik unberücksichtigt. Aus diesem Grund sind alle Akten noch einmal durchgesehen worden, um die korrekte Anzahl der Genesenen zu ermitteln.

  • Gelber Strahl: Menschen in Quarantäne
    (Anmerkung: Wegen Umstellung auf eine neue Software wird die Zahl der sich in Quarantäne befindlichen Personen seit 6. Mai nicht angezeigt).
  • Schwarzer Strahl: Positiv auf das Virus getestete Personen
  • Grauer Strahl: Zahl der akut Erkrankten
  • Grüner Strahl: Zahl der bestätigten positiven Fälle, die wieder gesund sind.

Hinweise:

  • Die Diskrepanz aus der Zahl der positiv getesteten Fälle, der akut Erkrankten und der Genesenen ergibt sich aus der Zahl der verstorbenen Covid-19-Patienten. Die Verstorbenen werden in diesen Diagrammen nicht dargestellt, da ihre bislang geringe Zahl sich nicht abbilden lässt, sondern textlich aufgeführt.

Neuinfizierte pro Tag und 7-Tages-Wert: 4 Wochen

Ihr Browser unterstützt keine Inlineframes. Sie können den Inhalt dennoch verwenden, indem Sie den folgenden Link verwenden.

Die Grafik zeigt als Balken die tägliche Zahl der gemeldeten Neuinfektionen und als Linie den ermittelten Sieben-Tage-Wert. Die gestrichelte Markierung zeigt die Grenze von 50 Infektionen je 100.000 Einwohner - für Bonn also 165 Fälle.

Hotline über das Bürgertelefon 0228 7175

Bürgerinnen und Bürger können sich bei Fragen rund um das Coronavirus montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr und am Wochenende sowie an Feiertagen von 9 bis 15 Uhr an das Bürgertelefon unter der Rufnummer 0228 7175 wenden. 

Bitte rufen Sie nicht den Notruf 112 an - dieser muss für lebensbedrohliche Erkrankungen unbedingt freigehalten werden.

Kontaktieren Sie bei Beschwerden mit Grippesymptomatik telefonisch Ihren Hausarzt. Dieser entscheidet über eine Behandlung in der Praxis oder zu Hause. Ist der Hausarzt nicht erreichbar, hilft der kassenärztliche Bereitschaftsdienst unter der deutschlandweit kostenlosen Rufnummer 116117

Mehrsprachige Informationen

Barrierearme Informationen

Pressemeldungen, Pressekonferenzen und weiterführende Informationen

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • www.pexels.com
  • Kristina Buchmiller/Bundesstadt Bonn
  • rido/Fotolia.com
  • Bundesstadt Bonn
  • Pixabay.com
  • Giacomo Zucca/Bundesstadt Bonn
  • Bundesstadt Bonn
  • Bundesstadt Bonn
  • Sascha Engst/Bundesstadt Bonn
  • www.pexels.com

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr erfahren ...