Inhalt anspringen

Schülerbeförderung.

Schülerfahrtkosten werden grundsätzlich nach der Schülerfahrtkostenverordnung (SchfkVO) erstattet. Diese Ansprüche haben Vorrang gegenüber den Leistungen aus dem Bildungspaket.

Bitte beantragen Sie daher im Bedarfsfall zuerst die Vergünstigung über das Schulsekretariat der von Ihrem Kind besuchten Schule. Eine Erstattung nach dem Bildungspaket kommt nur dann in Betracht, wenn kein Anspruch nach der Schülerfahrtkostenverordnung (SchfkVO) besteht oder ein Eigenanteil für den Schulweg zu zahlen ist und folgende Voraussetzungen gegeben sind:

  • Die Übernahme der Schülerbeförderungskosten ist an den Besuch der nächstgelegenen Schule des gewählten Bildungsganges geknüpft.
  • Sie wird für Schülerinnen und Schüler bis zu 25 Jahren gewährt, die eine allgemein- oder berufsbildende Schule besuchen, keine Ausbildungsvergütung erhalten, auf die notwendige Schülerbeförderung angewiesen sind und die Kosten nicht von anderer Seite erhalten.

Die Kosten zur nächstgelegenen Schule werden übernommen, wenn der (kürzeste, zumutbare) einfache Schulweg eine bestimmte Entfernung überschreitet. Diese liegt bei Grundschulen bei mehr als 2 Kilometern, in der Sekundarstufe 1 bei mehr als 3,5 Kilometern und für die Sekundarstufe 2 bei mehr als 5 Kilometern. Wird eine weiter entfernte Schule besucht, sind die Gründe hierfür vorzutragen. In Fällen, in denen diese Schule aus persönlichen Beweggründen ausgesucht wurde, ist eine Übernahme der Kosten nicht möglich.

Sollten Sie beziehungsweise Ihr Kind bereits ein vergünstigtes Ticket der Stadtwerke Bonn (SWB) nutzen, beachten Sie bitte, dass es sich bei dem Schülerticket der SWB im ÖPNV nicht um ein Schulwegticket handelt, sondern um ein Personenbeförderungsticket, welches über den reinen Schulweg hinaus auch zur sonstigen Benutzung von Angeboten des öffentlichen Nahverkehrs berechtigt. Der Eigenanteil von 12 Euro beziehungsweise 6 Euro, der von der SWB erhoben wird, wird auch vom Bildungspaket nicht erstattet, da es sich nicht ausschließlich um Kosten für den Schulweg handelt.

Welche Unterlagen sind vorzulegen?

Zusätzlich zum Hauptantrag für Bildung und Teilhabe sind folgende Unterlagen und Informationen erforderlich:

  • Ablehnungsbescheid nach der Schülerfahrtkostenverordnung (SchfkVO)
  • Nachweis über die tatsächlichen Kosten (zum Beispiel durch Vorlage von Rechnungen, Zahlungsquittungen oder Kopien der Monatskarte)
  • Angabe des Namens der besuchten Schule
  • gegebenenfalls Begründung, warum nicht die nächstgelegene Schule des gewählten Bildungsganges besucht wird.

Merken & teilen

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr erfahren ...