Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Jahrestag Bücherverbrennung

An die Bücherverbrennung und die Autorinnen und Autoren, deren Bücher am 10. Mai 1933 auf dem Bonner Marktplatz in Flammen aufgingen, erinnern auch in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie Videobeiträge.

Auf dieser Seite

  1. Digitale Lesungen
Am 10. Mai 2013 wurde zum Gedenken an den 80. Jahrestag der Bücherverbrennung ein Erinnerungsmal auf dem Bonner Markt an die Öffentlichkeit übergeben. Es besteht aus über den Platz verstreuten „Lese-Zeichen“. Diese im Pflaster eingelassenen Bronzebücher enthalten auf dem Rücken Titel und Namen von Autorinnen und Autoren der von den Nationalsozialisten verbrannten Bücher.

Aus dem Feuer geholt - Gedenken anlässlich des 88. Jahrestages der Bücherverbrennung

Oberbürgermeisterin Katja Dörner betont: „Wir treten damit zugleich für die Grundrechte unserer Demokratie ein: für Meinungs- und Pressefreiheit, für die Freiheit der Kunst und Literatur. Es ist immer wieder wichtig, sich zu vergegenwärtigen, wie verletzlich diese Werte sind und darauf zu schauen, mit welchen brutalen Mitteln die Meinungsfreiheit im Nationalsozialismus unterdrückt und verboten wurde.“ 

In den Videos kommen neben der Oberbürgermeisterin außerdem AStA-Vorsitzender Jonathan Andraczek sowie Stefan Schröder vom Studierendenparlament zu Wort.

Das virtuelle Gedenken ist eine Veranstaltung der Gedenkstätte Bonn in Zusammenarbeit mit dem Literaturhaus Bonn, dem AStA und dem Studierendenparlament der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.

Videobotschaft von Oberbürgermeisterin Katja Dörner zum Jahrestag

Um die einzelnen YouTube-Videos zu sehen, müssen Sie hier die Datenschutz-Einstellungen freigeben.

Externe Inhalte freigeben

Digitale Lesungen

Zur Erinnerung an Autorinnen und Autoren, deren Bücher verbrannt wurden, tragen Eva Nehrenheim, Lioba Niederhoff, Cornelius Kückelhaus von der Gedenkstätte Bonn sowie Esther Gardei, wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Projekt Versöhnungsforschung im Fachbereich Rechtswissenschaft der Universität Bonn, sowie der Musiker Matthias Höhn Texte, Gedichte und Lieder von Bertolt Brecht, Oskar Maria Graf, Erich Kästner, Rosa Luxemburg und Arthur Schnitzler vor. Das Literaturhaus Bonn hat zum Gedenken an den 10. Mai 1933 den Bonner Autor Lothar Kittstein beauftragt, einen Literaturbrief zum Thema zu schreiben. Dieser wird von Birte Schrein, Schauspielerin am Theater Bonn, vorgetragen.

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Foto: Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn

Wir verwenden auf der bonn.de ausschließlich technisch notwendige Cookies sowie zur statistischen Auswertung anonymisiert das Webanalysetool Matomo. Weitere Informationen und Hinweise zur Anpassung der Datenschutzeinstellungen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mehr erfahren ...