Bonn - Die Stadt

 

Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Sprache und Service | Inhaltsbereich | Hauptnavigation | Hilfe | Suche | Seite drucken, Seite weiterempfehlen | spezielle Seitenfunktionen

Hilfe


Über folgende Tastenkominationen gelangen Sie zu den Hauptrubriken:

Zusätzlichen Service erhalten Sie über diese Tastenkombinationen:

Aktuelles Datum

24. März 2019



Hauptnavigation



 

Zum Tag des Gesundheitsamtes: Fokus auf fünf Jahre Arbeitskreis Geriatrie


15.03. 2019

BN - Das Robert-Koch-Institut hat erstmals für den 19. März 2019 den "Tag des Gesundheitsamtes" ausgerufen. Das Gesundheitsamt der Stadt Bonn nimmt diesen Tag zum Anlass, um auf das fünfjährige Bestehen des Arbeitskreises Geriatrie der Kommunalen Gesundheitskonferenz Bonn aufmerksam zu machen. Ziel des Arbeitskreises ist es, Kooperationen zwischen Institutionen, die die medizinische, sozialmedizinische und pflegerische Betreuung älterer Menschen in Bonn leisten, zu fördern. Dadurch soll die Versorgung verbessert und Unterstützungsangebote für Angehörige gestärkt werden.

Mitglieder des Arbeitskreises sind die geriatrischen und gerontopsychiatrischen Fachabteilungen der Bonner Krankenhäuser, die Kassenärztliche Vereinigung, die Alzheimer Gesellschaft Bonn, der Stadtsportbund und das Amt für Soziales und Wohnen unter Leitung des Gesundheitsamtes Bonn.

Prof. Dr. Andreas Jacobs, Sprecher des Arbeitskreises Geriatrie, fasst die Entwicklungen der vergangenen fünf Jahre so zusammen: „Die Versorgung der Patientinnen und Patienten hat sich verbessert, in Kooperation mit dem Gesundheitsamt wurde die interdisziplinäre Vernetzung kultiviert und wir versuchen, den medizinischen Nachwuchs für das Thema Altersmedizin nachhaltig zu begeistern.“

Bonn ist gut aufgestellt

Die altersmedizinische Versorgung in Bonn wurde in den vergangenen fünf Jahren durch die interdisziplinäre Zusammenarbeit ausgebaut. So haben sich alle geriatrischen Abteilungen zu Alterstraumatologischen Zentren weiterentwickelt und sich zertifizieren lassen. Daneben gibt es in zwei Krankenhäusern die geriatrischen Institutsambulanzen.

2016 hat der Arbeitskreis einen Bonner Impuls „Gesundes Altern“ entwickelt und grundlegende Anregungen für Bürgerinnen und Bürger gegeben, wie es gelingen kann, möglichst lange bei guter Gesundheit zu bleiben und ein selbstbestimmtes Leben zu führen.

Für 2019 ist eine übergreifende Fortbildungsinitiative für Pflegekräfte geplant. Die geriatrische Weiterbildung für Pflegekräfte soll als dezentrales Schulungsprogramm in sechs Krankenhäusern in Bonn angeboten werden. Außerdem wird der Fachbereich Altersmedizin als Querschnittsfach für Studierende der Medizin an der Universität Bonn angeboten.

Fazit: Bonn ist gut aufgestellt, um aktuell und in der Zukunft eine umfassende altersmedizinische Versorgung für Bonn und die Region anzubieten. Der Arbeitskreis wird sich auch weiterhin für das dritte Ziel zur nachhaltigen Entwicklung der Vereinten Nationen engagieren: ein gesundes Leben für alle Menschen jeden Alters gewährleisten und ihr Wohlergehen fördern.

Arbeitskreis Geriatrie der Kommunalen Gesundheitskonferenz

Die geriatrischen und gerontopsychiatrischen Kliniken und Fachabteilungen der Krankenhäuser in Bonn haben sich zur aktiven Zusammenarbeit verpflichtet. Die Bonner Krankenhäuser bringen aktiv ihre altersmedizinische Expertise in das Gremium und in die Zusammenarbeit ein. Zu dieser häuserübergreifenden Zusammenarbeit haben sich das Gemeinschaftskrankenhaus Bonn, die Johanniter-Kliniken Bonn, die Kaiser-Karl-Klinik Bonn, die LVR-Klinik Bonn, das Malteser Krankenhaus Seliger Gerhard Bonn/Rhein-Sieg und das Universitätsklinikum Bonn mit ihren jeweiligen Abteilungen schriftlich verpflichtet.
Weitere Infos gibt es unter www.bonn.de/gesundheitskonferenz.

Tag des Gesundheitsamtes

Der 19. März ist der Geburtstag von Johann Peter Frank. Der Arzt und Philosoph kam 1766 im pfälzischen Rodalben zur Welt und gilt als Begründer der öffentlichen Gesundheitsdienste. Er setzte sich dafür ein, dass durch staatliche Bereitstellung angemessener Wohn- und Arbeitsverhältnisse und durch eine sorgfältige Aufbereitung des Trinkwassers Infektionskrankheiten gemindert werden.




 


 

© 2003 - 2019 Stadt Bonn  Impressum

Seite drucken, Seite weiterempfehlen



zurück zur Sprungnavigation