Bonn - Die Stadt

 

Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Sprache und Service | Inhaltsbereich | Hauptnavigation | Hilfe | Suche | Seite drucken, Seite weiterempfehlen | spezielle Seitenfunktionen

Hilfe


Über folgende Tastenkominationen gelangen Sie zu den Hauptrubriken:

Zusätzlichen Service erhalten Sie über diese Tastenkombinationen:

Aktuelles Datum

26. März 2019



Hauptnavigation



 

BERICHT AUS BONN/KULTUR - JTB erhält umfangreiche Förderung der "Aktion Mensch"


13.03. 2014

ib - "Open Stage Door" - Ein Theaterprojekt mit Modellcharakter in Zusammenarbeit mit dem Jugendamt der Stadt Bonn und Bonner Jugendeinrichtungen

Die "Aktion Mensch" hat jetzt einen umfangreichen Förderantrag des Jungen Theaters Bonn (JTB) bewilligt und unterstützt mit insgesamt 170.000 Euro über drei Jahre hinweg die Einrichtung von offenen Theaterangeboten für Kinder und Jugendliche.

Das JTB erreicht wie kein anderes Kinder- und Jugendtheater in Deutschland seine Zielgruppen. Rund 135.000 Besucher kommen jedes Jahr zu den Vorstellungen und machen es zum bestbesuchten Kinder- und Jugendtheater in Deutschland. Über 1.000 Kinder und Jugendliche nehmen außerdem an den Kursen der Schauspielschule des JTB teil. Dennoch gibt es auch in Bonn noch viele Kinder, die aus verschiedenen Gründen bisher nicht von diesen Angeboten profitieren. Zu viele Kinder, fand das JTB-Team, und hat ein neues Konzept entwickelt, wie Kindern der Zugang erleichtert werden kann, wenn es Sprachbarrieren gibt, wenn die finanziellen Mittel fehlen, oder wenn schlicht der Weg zum JTB in Beuel zu weit ist.

Mit einem Modellprojekt wird das JTB in Zusammenarbeit mit dem Jugendamt der Stadt Bonn jetzt in jedem der vier Bonner Bezirke eine "Open Stage Door" einrichten, eine Offene Tür zur Bühne und zum Jungen Theater Bonn, um damit Kinder im Alter von 10 bis 13 Jahren für Theater und Schauspiel zu begeistern. Partner sind dabei städtische und freie Jugendeinrichtungen, die in ihrem Stadtteil bereits etabliert sind. An einem festen Tag in der Woche wird dort ab Sommer Theater gemacht, angeleitet von den beiden Theaterpädagoginnen des JTB, Heike Werntgen und Evi Mürlebach.

Selber schauspielen steht dann für die Kinder genauso auf dem Plan wie regelmäßige Besuche im Theater, die in der Gruppe vor- und nachbereitet werden. Und für Kinder, die noch mehr Theater machen wollen, wird es feste Projektgruppen geben, die über ein halbes Jahr hinweg ein eigenes Theaterstück erarbeiten und zum Abschluss aufführen. Die Lust am Schauspielen und die Begeisterung für das Theater in den Kindern zu entfachen, ihre Phantasie und Kreativität anzuregen, sind die Hauptziele des Projektes. Wenn das gelingt, ergeben sich andere Effekte fast von selbst: Die Kinder werden selbstbewusster und kritischer, lernen sich besser auszudrücken und in der Gruppe auf ein gemeinsames Ziel hinzuarbeiten.

Mit der sehr großzügigen Förderung der "Aktion Mensch" kann das JTB die beiden Theaterpädagoginnen sowie einen Mitarbeiter für die Administration des Projektes jetzt fest anstellen. Das Budget umfasst aber auch die Kosten für jährlich zwei Theaterbesuche für jedes beteiligte Kind einschließlich der Fahrtkosten sowie die Kosten für eine professionelle Ausstattung der in den Gruppen entstehenden Theaterstücke.

Für die Stadt Bonn, für die beteiligten Einrichtungen und vor allem für die Kinder entstehen dank der "Aktion Mensch" keinerlei Kosten durch das Projekt. Auch das könnte Modellcharakter haben und macht jedenfalls deutlich, dass trotz leerer öffentlicher Kassen und verhängter Haushaltssperre neue Projekte und Angebote möglich sind, wenn Stadt und private Einrichtungen kooperieren. Nur in enger Zusammenarbeit zwischen dem JTB und dem Bonner Jugendamt und seinen Einrichtungen konnte dieses Projekt entstehen, das durch sein Konzept die Gremien der "Aktion Mensch" überzeugt hat.

Für Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch ist die Kooperation, die ein ganz neues Projekt für weniger privilegierte Kinder und Jugendliche ermöglicht, ein weiteres Beispiel, welche neuen Wege die kreative Szene in Bonn findet. „Ein Theater bietet im Wortsinn eine Bühne, sich auszudrücken, es veranlasst in diesem Fall junge Menschen, sich zu öffnen und voller Neugier mitzumachen. Ihnen wird etwas zugetraut und sie können ihre Möglichkeiten testen. Das brauchen Kinder und Jugendliche.“ Er sei sicher, dass es nicht schwer werde, junge Menschen dafür zu begeistern, durch die „Open Stage Door“ zu gehen. Er freue sich über die Zusammenarbeit mit den „Offenen Türen“ der Bonner Jugendeinrichtungen und dankte allen, die das Projekt ermöglichen, für ihr Engagement. „Das Junge Theater macht uns allen viel Freude – und eine grandiose Arbeit.“

Offizieller Projektstart ist am 1. Juni, dann gehen die Vorbereitungen in die heiße Phase, damit das JTB gleich nach den Sommerferien seine vier neuen "Türen" in den Stadtteilen öffnen kann. Für viele Kinder steht der Eingang zur Bühne, zum JTB und zur Welt des Theaters dann weit offen und liegt fast vor der eigenen Haustür.

Die Aktion Mensch

Die Aktion Mensch ist die größte private Förderorganisation im sozialen Bereich in Deutschland. Die Lebensbedingungen von Menschen mit Behinderung, von Kindern und Jugendlichen zu verbessern sowie Inklusion - das gleichberechtigte Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung - in der Gesellschaft zu fördern sind die Ziele der Aktion Mensch. Dafür setzt sie sich mit ihrer erfolgreichen Soziallotterie, ihrer Förderung und ihrer Aufklärung ein.

Das Junge Theater Bonn
Das Junge Theater Bonn (JTB) feiert im Jahr 2014 sein 45-jähriges Bestehen. Seit 45 Jahren macht das JTB Theater für Kinder und Jugendliche, für Familien, Schulklassen und Kindergärten. Mit über 135.000 Besuchern in der vergangenen Spielzeit waren wir zum achten Mal in Folge das bestbesuchte Kinder- und Jugendtheater in ganz Deutschland. Als privat von einem gemeinnützigen Verein getragenes Theater erhält das JTB nur in geringem Umfang Zuschüsse von der Stadt Bonn und dem Land Nordrhein-Westfalen. Diese Zuschüsse decken ca. 15 Prozent des Etats, alles Weitere muss durch eigene Einnahmen erwirtschaftet werden. Das JTB ist daher in besonderem Maße auf die Unterstützung von Privatpersonen, Unternehmen und Sponsoren angewiesen.




 


 

© 2003 - 2019 Stadt Bonn  Impressum

Seite drucken, Seite weiterempfehlen



zurück zur Sprungnavigation