Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Letzte Gelegenheit für Briefwahlanträge

Rund 69.400 Briefwahlanträge sind schon gestellt. Briefwahlunterlagen gibt es noch bis Freitag, 11. September 2020. Die Wahlräume öffnen am Sonntag, 13. September, von 8 bis 18 Uhr. Die Bonner Ergebnisse werden am Wahlabend über die App Votemanager und auf der Internetseite der Stadt präsentiert.

Das Wahlamt empfiehlt, Briefwahlanträge jetzt nicht mehr auf dem Postweg zu stellen, da die Zeit für die Zustellung zu knapp werden könnte. Online-Anträge sollten bis spätestens Mittwoch, 9. September, gestellt werden. Persönlich im zuständigen Wahlbüro können Briefwahlanträge bis spätestens Freitag, 11. September, um 18 Uhr gestellt werden.

Wer Briefwahlunterlagen beantragt aber nicht erhalten hat, kann noch bis Samstagmittag um 12 Uhr Ersatzunterlagen in den Wahlbüros bekommen. Die Briefwahlunterlagen werden nur dem Antragstellenden persönlich ausgehändigt. Wer seine Briefwahlunterlagen in Empfang nimmt, kann sie direkt im Wahlbüro ausfüllen und abgeben. Wenn jemand nachweislich plötzlich erkrankt ist, können die Unterlagen laut Bundeswahlordnung gegen Vollmacht an Dritte ausgegeben werden.

Alle Wahlbriefe müssen bis zum Wahltag, spätestens um 16 Uhr, bei der Wahlbehörde im Stadthaus, Berliner Platz 2, eingegangen sein, um noch mitgezählt zu werden. Die Wahlbriefe können in den Nachtbriefkasten am Stadthaus eingeworfen oder zu den Öffnungszeiten an der Information im Stadthaus abgegeben werden. Was nicht geht: Es können keine Briefwahlunterlagen am Sonntag in den Wahlbüros abgegeben werden.

Wahlbüros gibt es in allen vier Stadtbezirken: im Stadthaus (Berliner Platz 2), und in den Rathäusern in Bad Godesberg (Kurfürstenallee 2–3), in Beuel (Friedrich-Breuer-Str. 65), und in Duisdorf (Villemombler Str. 1). Sie sind Dienstag und Mittwoch von 8 bis 13 Uhr sowie Donnerstag und Freitag von 8 bis 18 Uhr sowie geöffnet. Ein Termin ist nicht notwendig.

163 Wahlräume öffnen am Sonntag

Die 163 Wahlräume sind am Sonntag von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Für einige Wahlberechtigte ändert sich in diesem Jahr der gewohnte Wahlraum, denn einige Räumlichkeiten in Seniorenheimen, die bislang als Wahlräume genutzt wurden, stehen aufgrund der Corona-Pandemie nicht zur Verfügung. Die entsprechenden Stimmbezirke wurden mit anderen Stimmbezirken zusammengelegt.

Wer am Wahlsonntag per Urnenwahl seine Stimme abgeben möchte, sollte sich deswegen vorab über den genauen Standort seines Wahlraums informieren. Die Adresse steht auf der Wahlbenachrichtigung. Online unter   www.bonn.de/wahlen können sich Wahlberechtigte unter Eingabe ihrer Adresse ihren Wahlraum direkt im Stadtplan anzeigen lassen.

Hygieneregeln in den Wahlräumen

In den Wahlräumen gelten bestimmte Hygieneregeln, damit alle Wahlberechtigten sicher ihre Stimme abgeben können und auch für die zahlreichen Wahlhelfenden das Risiko einer Corona-Infektion so gering wie möglich gehalten wird. Piktogramme und Hinweisschilder machen vor Ort auf die geltenden Regeln aufmerksam.

Aufgrund der Coronaschutzverordnung vom 31. August 2020 ist in den Wahlräumen, auf den Zuwegen innerhalb von Gebäuden sowie in Warteschlangen vor den Einrichtungen eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen. Die Wahlberechtigten werden außerdem gebeten, einen eigenen Kugelschreiber mitzubringen. Es gilt ein Mindestabstand von 1,50 Metern.

Ergebnisse am Sonntagabend im Internet oder per App

Über die Bonner Ergebnisse kann man sich am Sonntagabend im Internet auf  www.bonn.de und mit der kostenlosen  Votemanager-App informieren. Die Wahllokale schließen um 18 Uhr. Die Ergebnisse werden nach und nach im Internet eingestellt.

In der Votemanager-App werden die Ergebnisse direkt nach der Auszählung im jeweiligen Stimmbezirk live angezeigt. Schnellmeldungen in Form von Tabellen und Grafiken werden laut Hersteller direkt aus den Datenbanken der Wahlämter erstellt. Die kostenlose Applikation kann im iTunes Store oder im Google Play Store heruntergeladen werden.

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Foto: Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn
  • Bundesstadt Bonn
  • Sascha Engst/Bundesstadt Bonn
  • Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn
  • Foto: Sascha Engst/Bundesstadt Bonn