Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Taubenfutter beschädigt neues Staudenbeet

Ein erst im Frühjahr 2022 angelegtes Staudenbeet auf dem Bad Godesberger Theaterplatz musste Anfang September komplett erneuert und bepflanzt werden. Im Beet verstreutes Taubenfutter hatte zu so vielen Keimlingen geführt, dass die durch das Amt für Umwelt und Stadtgrün beauftragte Landschaftsbaufirma die Staudenpflanzung trotz verstärkter Pflege nicht mehr retten konnte.

Die Stadt Bonn macht erneut darauf aufmerksam, dass Tauben im ganzen Stadtgebiet nicht gefüttert werden dürfen. Wer sich nicht an das Fütterungsverbot hält, muss mit einem Bußgeld von 25 Euro rechnen, wenn kleine Mengen Futter verteilt werden. Die Bußgelder fallen höher aus, wenn wiederholt gefüttert oder größere Futtermengen verteilt werden. 

Am Theaterplatz in Bad Godesberg gibt es in unmittelbarer Nachbarschaft ein Taubenhaus, in dem die Vögel artgerechtes Futter erhalten. Um zu verhindern, dass sich die Tauben in der Stadt zu stark vermehren, werden die dort gelegten Eier regelmäßig gegen Ei-Attrappen ausgetauscht. Dieses Praxis beruht auf einem Konzept der Bundesarbeitsgruppe Stadttauben e.V. Das Füttern in unmittelbarer Umgebung gefährdet den Erfolg dieser ökologisch ausgeglichenen Bestandsregulierung.  

Bereits zuvor hatte die Stadt einen Bauzaun um das Beet errichtet, um die Staudenpflanzung vor Betreten zu schützen. Ein Schild macht vor Ort auf das Fütterungsverbot aufmerksam. Durch die Neubepflanzung sind zusätzliche Kosten in Höhe von 3.500 Euro entstanden.  

Staudenmischpflanzungen werden mit einer Mulchlage aus Naturstein-Splitt angelegt. Dies sorgt für optimale Bedingungen, unter anderem weil Wasser besser im Boden aufgenommen und gespeichert werden kann. Frisch angelegt wirken die Beete zunächst noch unscheinbar. Doch sobald sie eingewachsen sind, setzen die Stauden erste Farbakzente und nach einigen Monaten werden die Pflanzen den Splitt vollständig bedecken. Artenreiche Staudenmischungen blühen vom Frühjahr bis weit in den Herbst hinein und sind somit eine wichtige Nahrungsquelle für Insekten. Die Anlage von Staudenbeeten gehört zu den Leuchtturmprojekten im Auszeichnungsverfahren für das Label „Stadtgrün naturnah“. Den trockenen Hitzesommer in diesem Jahr haben die Staudenmischpflanzungen im Stadtgebiet vergleichsweise gut überstanden. Weitere Informationen zum Thema Staudenbeete gibt es unter  www.bonn.de/staudenbeete (Öffnet in einem neuen Tab).

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise