Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Rhein-Sieg-Kreis und Bonn besprechen wichtige regionale Themen

Im Rahmen der bereits seit Jahren laufenden, vertrauensvollen Zusammenarbeit haben am Dienstag, 13. September 2022, wieder die Verwaltungskonferenz des Rhein-Sieg-Kreises und der Verwaltungsvorstand der Stadt Bonn gemeinsam getagt. Aufgrund der Corona-Pandemie fand das Treffen im Alten Rathaus in Bonn nach mehr als 16 Monaten erstmals wieder in Präsenz statt.

Im Rahmen der gemeinsamen Verwaltungsvorstand-Sitzung von Bonn und Rhein-Sieg-Kreis unterzeichnen Oberbürgermeisterin Katja Dörner und Landrat Sebastian Schuster eine Absichtserklärung (Letter of Intent) für das „Tor zum Mittelrhein“.

Gastgeberin Oberbürgermeisterin Katja Dörner begrüßte Landrat Sebastian Schuster und die Dezernent*innen der Kreisverwaltung: „Ich freue mich sehr, dass wir endlich wieder in Präsenz tagen können. Bonn und der Rhein-Sieg-Kreis sind eng verknüpft, gerade auch bei aktuellen Themen wie beispielsweise der Verkehrswende. Daher ist es wichtig, dass wir uns regelmäßig über regional bedeutsame Angelegenheiten und Projekte austauschen.“

„Wir gehören als Region zusammen: Sowohl positive als auch negative Tendenzen machen an unseren jeweiligen Grenzen nicht halt. Auch, wenn wir den Kontakt in Coronazeiten digital gehalten haben, so geht doch nichts über ein persönliches Treffen“, sagt Landrat Schuster.

Auf der Tagesordnung der gemeinsamen Arbeitssitzung standen unter anderem Mobilitätsthemen, wie die geplante Stadtbahn Bonn-Niederkassel-Köln und der geplante zweigleisige Ausbau der S18 Bonn-Alfter-Bornheim-Brühl-Hürth-Köln. Bereits beschlossene sowie geplante Maßnahmen samt ihren Auswirkungen zur Reduzierung des Energiebedarfs in Zusammenhang mit der Energiemangellage und drohenden Energiekrise wurden vorgestellt und diskutiert. Und zusammen werden sich die beiden Gebietskörperschaften wieder am gemeinsamen Auftritt der Region Bonn/Rhein-Sieg/Ahrweiler auf der Immobilienmesse Expo Real in München vom 4. bis 6. Oktober 2022 präsentieren. 

„Tor zum Mittelrhein“

Bei dem Arbeitstreffen unterzeichneten Oberbürgermeisterin Dörner und Landrat Schuster zudem eine Absichtserklärung (Letter of Intent) für das „Tor zum Mittelrhein“. Mit Blick auf die Bundesgartenschau 2029 „Oberes Mittelrheintal in Rheinland-Pfalz“ soll ein überzeugendes, raumfunktionales, zukunftsfähiges Gesamtkonzept für den an die Bundesgartenschau angrenzenden Bereich zwischen Niederkassel/ Bornheim (Rhein-Sieg-Kreis) im Norden und Linz/Remagen (Landkreises Neuwied und Ahrweiler) im Süden erarbeitet werden. Mitwirkende sind der Rhein-Sieg-Kreis mit seinen Kommunen Alfter, Bad Honnef, Bornheim, Königswinter, Niederkassel und Wachtberg, der Kreis Neuwied, der Kreis Ahrweiler, der Verschönerungsverein für das Siebengebirge sowie die Stadt Bonn.

Die nächste gemeinsame Sitzung der Verwaltungskonferenz und des Verwaltungsvorstandes ist für das Jahr 2023 im Rhein-Sieg-Kreis vorgesehen.

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Sascha Engst/Bundesstadt Bonn