Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Wissenschaf(f)t Gerechtigkeit – 30 Jahre Südwind

Erkenntnis sichert Existenzen – unter diesem Titel hat das Südwind-Institut, aktueller Jahrespartner der Stadt Bonn, am Freitag, 24. September 2021, im Kunstmuseum Bonn mit einer Fachkonferenz und einem Festabend seinen 30. Geburtstag gefeiert.

Das Programm machte deutlich, worum es Südwind geht: Gemeinsam mit Partner*innen aus dem Globalen Süden kämpft das Institut seit nunmehr 30 Jahren für faire Löhne, menschenwürdige Arbeitsbedingungen und verbindliche soziale und ökologische Standards in den Lieferketten.

Nach einer philosophisch-ethischen Einordnung durch Christoph Fleischmann diskutierten Gewerkschaftsführerin Adela Torres aus Kolumbien und die Frauenrechtlerinnen Namrata Bali aus Indien und Colette Solomon aus Südafrika Fragen existenzsichernder Löhne.

Fazit der Konferenz ist: Neben ungenügendem Engagement von Wirtschaft und Politik gibt es zu große Wissens- und Erkenntnislücken, um faire Löhne global durchzusetzen. Nur die Verbindung von wissenschaftlicher Erkenntnis mit politischem und unternehmerischem Engagement kann zu einer Verbesserung globaler Arbeits- und Lebensverhältnisse führen. Dies betonte auch Dr. Ulrike Dufner, Geschäftsführerin von Südwind: „Wir kämpfen seit 30 Jahren für menschenrechtliche Standards in den Lieferketten. Dass wir auf starken Gegenwind treffen und dicke Bretter bohren müssen, haben die monatelangen Auseinandersetzungen für ein Lieferkettengesetz in Deutschland gezeigt.“

Für die Stadt Bonn überbrachte Oberbürgermeisterin Katja Dörner die Glückwünsche zum runden Geburtstag und würdigte das langjährige Engagement des Instituts für mehr soziale Gerechtigkeit. In ihrem Grußwort unterstrich sie: „Nachhaltigkeit in der Weltwirtschaft kann nur gelingen, wenn ökologische Verbesserungen und sozialer Fortschritt gemeinsam erfolgen. Dafür brauchen wir gerechtere Wirtschafts­beziehungen, die auf fairen Löhnen und Einkommen beruhen. Wir brauchen außerdem Sozial- und Umweltstandards, die ein menschenwürdiges Leben Aller ermöglichen.“

Auch wenn auf dem Weg zu globaler Gerechtigkeit noch viel Arbeit vor Südwind liegt, sind 30 Jahre ein Anlass, innezuhalten und Erfolge zu feiern. Christiane Overkamp, Geschäftsführerin der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen, gratulierte beim Festabend: „Südwind steht für 30 Jahre klare und konsequente ethische Orientierung an den Belangen von Benachteiligten und für sachlich fundierte, praxistaugliche Initiativen für eine gerechtere Weltgesellschaft.“

Der Festakt klang mit einem bunten Programm mit Showeinlagen und musikalischer Begleitung von 15 Musiker*innen des „Kültürklüngel Orkestar“ aus. Das „Kültürklüngel Orkestar“ zählt zu den Bonner Preisträgern des diesjährigen Heimatpreises des Landes NRW.

Hintergrund Jahrespartnerschaft

Südwind ist Jahrespartner der Stadt Bonn im Jahr 2021. Seit dem Jahr 2000 lädt die Stadt jedes Jahr eine in Bonn ansässige internationale Organisation zu einer Jahrespartnerschaft ein. Die Organisation hat die Möglichkeit, sich und ihre Themenfelder in einer Reihe von öffentlichkeitswirksamen Veranstaltungen zu präsentieren. Die Stadt unterstützt diese Veranstaltungen mit umfangreichen Serviceleistungen als Beitrag zu einer vertieften internationalen wie kommunalen Zusammenarbeit. Weitere Informationen unter  www.bonn.de/jahrespartnerschaft.

Hintergrund Südwind

Südwind tritt seit der Gründung im Jahr 1991 dafür ein, wirtschaftliche, soziale und ökologische Gerechtigkeit weltweit durchzusetzen. Das Institut deckt ungerechte Strukturen auf, macht diese öffentlich, bietet Handlungsalternativen und will so zu Veränderungen beitragen. Dabei verbindet Südwind Forschung mit entwicklungspolitischer Öffentlichkeitsarbeit in Deutschland und trägt Themen und Forderungen in Netzwerke, Gesellschaft, Unternehmen und Politik.  https://suedwind-institut.de (Öffnet in einem neuen Tab).

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Wir verwenden auf der bonn.de ausschließlich technisch notwendige Cookies sowie zur statistischen Auswertung anonymisiert das Webanalysetool Matomo. Weitere Informationen und Hinweise zur Anpassung der Datenschutzeinstellungen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mehr erfahren ...