Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Ehrenamtliches Engagement sichtbar machen

Oberbürgermeisterin Katja Dörner hat die Heimat-Preise 2021 im Alten Rathaus an die Flüchtlingshilfe Bonn e.V., das Kültürklüngel Orkestar und den Verein MediNetzBonn verliehen. Mit dem Preis wird lokales bürgerschaftliches Engagement ausgezeichnet. Bonn beteiligte sich zum dritten Mal an dem Landes-Förderprogramm.

Derzeit läuft bundesweit die Woche des bürgerschaftlichen Ehrenamts. Passend dazu ging es am Mittwoch, 15. September 2021, im Alten Rathaus auch um lokales Engagement und dessen Würdigung. Oberbürgermeisterin Katja Dörner hatte zur Verleihung des Heimat-Preises eingeladen und überreichte die entsprechenden Heimat-Preis-Skulpturen an die drei Preisträger*innen, die die Jury zuvor in einem digitalen Entscheidungsprozess ausgewählt hatte: Flüchtlingshilfe Bonn e.V., das Kültürklüngel Orkestar und der Verein MediNetzBonn. Pandemie-bedingt erfolgte die Ehrung in diesem Jahr in drei Gruppen jeweils einzeln nacheinander.

Die Bundesstadt Bonn nahm 2021 zum dritten Mal am Förderprogramm der Landesregierung Nordrhein-Westfalen unter dem Titel „Heimat. Zukunft. Nordrhein-Westfalen. Wir fördern, was Menschen verbindet“ teil.

Unter dem Motto „Ehrenamtliches Engagement sichtbar machen: Der Heimat-Preis“ konnten bis zu drei Einzelpersonen und/oder Organisationen als Preisträger*innen ausgezeichnet und mit insgesamt 15.000 Euro für ihr lokales, bürgerschaftliches Engagement besonders geehrt werden. Das Preisgeld wird, anders als in den vergangenen beiden Jahren, zu unterschiedlichen Teilen vergeben. MediNetzBonn e. V. wird 7.000 Euro, die Flüchtlingshilfe Bonn e. V. und das Kültürklüngel Orkestar werden jeweils 4.000 Euro Preisgeld erhalten.

„Ich bin sehr dankbar dafür, dass wir die Möglichkeit haben, herausragendes Engagement von Vereinen und Organisationen im Bereich Heimat mit einem nennenswerten Betrag zu würdigen“, sagte die OB. Sie dankte auch der Jury, die sich unter erschwerten Corona-Bedingungen digital über die Vorschläge ausgetauscht und abgestimmt hatte.

Flüchtlingshilfe Bonn e. V./Sabine Kaldorf nimmt den Preis von Oberbürgermeisterin Katja Dörner entgegen.

Über die Preisträger*innen

Die Flüchtlingshilfe Bonn wird für ihr Mentor*innen-Programm geehrt, welches sich um Menschen mit Fluchterfahrung kümmert, die in Bonn eine neue Heimat gefunden haben beziehungsweise erst noch finden sollen. Damit möchte der Verein den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Bonn stärken und zur Erhaltung des sozialen Friedens beitragen. Mehr als 120 ehrenamtliche Mentor*innen unterstützt erwachsene Menschen mit Fluchterfahrung und gegebenenfalls ihren Familien bei allen Aspekten der Integration – kulturell, strukturell, sozial und emotional.

Kültürklüngel Orkestar/Dr. Philip Gondecki-Safari, Saman Haddad, Oberbürgermeisterin Katja Dörner, Anne Bienhaus und Eva Wormit bei der Preisverleihung.

Zudem entschied sich die Jury für das Kültürklüngel Orkestar, welches ein offenes, musikalisches und kültüraktivistisches Projekt ist und für ein friedliches Zusammenleben in kultureller Vielfalt steht. Durch Auftritte im öffentlichen Raum werden zuschauende Personen in die Musik einbezogen. Der Kern des freiwilligen Engagements ist es, Musizierende aller Herkunft und musikalischer Ausbildung zu einem Musik-Ensemble zusammenzuführen, der sozialen und kulturellen Input in die Stadtgesellschaft trägt und diese bei Auftritten partizipieren lässt.

Ein weiterer Preisträger ist der Verein MediNetzBonn, welcher Menschen ohne Papiere medizinische Versorgung zugänglich macht.

Ulrich Kortmann nimmt den Preis von Oberbürgermeisterin Dörner für den MediNetzBonn e. V. in Empfang.

In einer wöchentlichen offenen Sprechstunde werden Patient*innen an kooperierende Heilberufler*innen vermittelt. All diese haben sich dazu bereiterklärt, Menschen ohne Aufenthaltsstatus unentgeltlich zu versorgen. Sind stationäre Behandlungen notwendig, überweist der Verein die Patient*innen in kooperierende Krankenhäuser. Die hierbei anfallenden Kosten werden mit Hilfe von Spendengeldern beglichen, die Patient*innen übernehmen hierbei einen zumutbaren Eigenanteil.

Was ist der Heimat-Preis?

Diese vier Bereiche kamen für eine Ehrung eines Engagements in Frage:
Bonn als Stadt der Vereinten Nationen, Heimat für Menschen aus aller Welt; nachhaltige Natur- und Landschaftspflege; Stadt- und Kulturgeschichte; Stadtgesellschaften, die die lokale Identität stärken und Menschen miteinander verbinden.

Insgesamt wurden 25 Bewerbungen und Vorschläge eingereicht. Die Themenpalette war dabei sehr vielfältig und reichte von Geschichte, Musik und Kultur über Nachhaltigkeit und Stadtführungen bis hin zu medizinischer Versorgung. Teilgenommen haben sowohl Einzelpersonen als auch kleine und große Vereine und Organisationen.

Weitere Informationen zum Bonner Heimat-Preis unter  www.bonn.de/heimatpreis (Öffnet in einem neuen Tab) sowie unter der Telefonnummer 0228 - 77 48 31.

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Bundesstadt Bonn/Cynthia Rühmekorf
  • Bundesstadt Bonn/Cynthia Rühmekorf
  • Bundesstadt Bonn/Cynthia Rühmekorf

Wir verwenden auf der bonn.de ausschließlich technisch notwendige Cookies sowie zur statistischen Auswertung anonymisiert das Webanalysetool Matomo. Weitere Informationen und Hinweise zur Anpassung der Datenschutzeinstellungen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mehr erfahren ...