Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

4.000 Geflüchtete aus der Ukraine bisher in Bonn gemeldet

Knapp 4.000 Geflüchtete aus der Ukraine haben sich seit 24. Februar 2022 in der Bundesstadt Bonn angemeldet. Mit Stand 24. Mai 2022 waren es exakt 3.995 Personen, von denen zwischenzeitlich 254 wieder verzogen sind. Im Schnitt erreichen aktuell pro Tag etwa 30 Geflüchtete Bonn.

Die Stadtverwaltung hat zwischenzeitlich 2.272 Geflüchtete aus der Ukraine untergebracht: 390. In städtischen Unterkünften, 163 in städtischen Wohnungen und 1.137 in Hotels, weitere 582 Personen wurde in private Unterkünfte vermittelt.

Die Ausländerbehörde hat auf Basis der Anträge auf Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis mittlerweile etwa 3.200 so genannte Fiktionsbescheinigungen ausgestellt. Die Fiktionsbescheinigung beinhaltet den Passus, dass jede Erwerbstätigkeit erlaubt ist. Wie viele Menschen tatsächlich zwischenzeitlich eine Arbeit aufgenommen haben, ist der Stadtverwaltung nicht bekannt, da die konkrete Beschäftigung nicht genehmigt werden muss.

In der zentralen Anlaufstelle der Bezirksregierung Köln in Bonn wurden bis einschließlich 24. Mai 2022 etwa 730 Schüler*innen aus der Ukraine erfasst und den unterschiedlichen Schulformen zugewiesen, Tendenz derzeit weiter steigend. Dabei entfallen rd. 285 Schüler*innen (39 Prozent), auf die Grundschule, 360 Schüler*innen (knapp 50 Prozent) auf die Sekundarstufe I (Vorbereitungsklassen/Sprachfördergruppen) und 85 Schüler*innen (gut 11 Prozent) auf die Sekundarstufe II (Internationale Förderklassen an Berufskollegs).

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise