Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Gemeinsamer Appell gegen Hamsterkäufe

Gemeinsam haben Oberbürgermeister Ashok Sridharan und Jannis Vassiliou, Vorsitzender des Einzelhandelsverbandes Bonn Rhein-Sieg Euskirchen, an die Bonnerinnen und Bonner appelliert, keine Hamsterkäufe zu tätigen. „Dafür gibt es keinen Grund, es gibt keinen Versorgungsengpass“, bekräftigen beide.

„Gerade jetzt ist Solidarität wichtig. Es gibt keinen Grund, Lebensmittel zu Hause zu horten. Vorsorgen ist richtig, aber bitte mit Maß und gesundem Menschenverstand. Wir verstehen, dass die Ausbreitung des Virus Ängste und Sorgen verursachen, auch hinsichtlich der Versorgungslage. Leider ist es deshalb vielerorts zu Hamsterkäufen gekommen, so dass manche Regale in vielen Supermärkten und anderen Geschäften leer sind. Einen Anlass dafür gibt es aber nicht. Der Handel reagiert auf die verstärkte Nachfrage und stockt schnell wieder auf. Sollte es in einer Filiale kurzfristig zu leeren Regalen kommen, liegt das in der Regel daran, dass die Logistik dem enorm gestiegenen Bedarf kaum  hinterherkommt. Kaufen Sie ein, was Sie tatsächlich brauchen und normalerweise im Alltag nutzen. Mit zu vielen Einkäufen werden unnötig Lebensmittel verschwendet, und andere gehen leer aus.“

Sridharan hatte Vassiliou gebeten, auch auf die Geschäfte zuzugehen und darum zu bitten, dafür zu sorgen, dass die Einkäufe maßvoll bleiben. „Ich bin dankbar, dass mein Wunsch aufgegriffen wurde und nun auch in diesem gemeinsamen Appell mündet“, sagte der Oberbürgermeister.

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Meike Böschemeyer/Bundesstadt Bonn
  • Santiago Engelhardt/Transfair
  • Giacomo Zucca
  • Regina Spitz/Bundesstadt Bonn
  • MMP Event GmbH
  • www.pexels.com

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr erfahren ...