Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

44. Fassadenwettbewerb: Ein Stück Vergangenheit originalgetreu erhalten

Bürgermeister Reinhard Limbach ehrt Hauseigentümerinnen und Hauseigentümer im Alten Rathaus für den fachgerechten Erhalt ihrer Immobilie. Sparkasse Köln-Bonn und Haus und Grund Bonn/Rhein-Sieg unterstützen den Wettbewerb finanziell.

Die Renovierung eines Hauses dient nicht nur dem Werterhalt und dem persönlichen Komfort, sondern kann im besten Fall bei guter Ausführung auch der Weitergabe eines baukulturellen Erbes dienen. Genau darum geht es beim Fassadenwettbewerb, den die Stadt Bonn gemeinsam mit der Sparkasse Köln-Bonn sowie dem Verein Haus und Grund Bonn/Rhein-Sieg veranstaltet. Am Dienstag, 3. März 2020, wurden im Alten Rathaus die Preisträger des Wettbewerbs 2019 geehrt.

„Bereits zum 44. Mal haben sich Hauseigentümerinnen und Hauseigentümer engagiert, in dem sie ein Stück Vergangenheit originalgetreu wiederhergestellt haben. Damit tragen die Eigentümerinnen und Eigentümer nicht nur zur Substanzerhaltung bei, sondern auch zur Verschönerung unseres Stadtbildes und zum Erhalt der Bonner Stadtgeschichte“, lobte Bürgermeister Reinhard Limbach die Preisträgerinnen und Preisträger im Alten Rathaus. Gemeinsam mit Martin König von der Sparkasse Köln-Bonn und Dirk Vianden, Vorstandsvorsitzender Haus & Grund Bonn/Rhein-Sieg, überreichte er die Urkunden und Prämien an die Eigentümerinnen und Eigentümer.

Sechs erste Preise sowie drei Belobigungen vergab die Jury. Die jeweils mit 1450 Euro dotierten ersten Preise gingen an:

  • Arndtstraße 24, Frau Dr. Hocke und Herr Dr. Beger,               
  • Bennauer Straße 48, Herr Dr. U. Dose,       
  • Breite Straße 45, Frau B. Heidinger und Herr P. Heidinger,
  • Herwarthstraße 17, Marianne Carey,
  • Rüngsdorfer Straße 26/26a, Rainer Wilke,
  • Wilhelm-Levison-Straße 31, Dr. Stefanie Montag.

Für eine Belobigung, dotiert mit 750 Euro, wählte die Jury folgende Häuserfronten aus:                  

  • Heinrich-von-Kleist-Straße 21, Susanne Sonnabend,              
  • Luisenstraße 138, Christiane Starbatty,
  • Weberstraße 98, Anke Steinborn-Schult.           

Insgesamt gab es für den 44. Fassadenwettbewerb 26 Bewerbungen. Für die Entscheidung der Jury gelten die Bewertungskriterien Stil- sowie Sachgerechtigkeit der Renovierung, die Harmonie von Formen und Farben sowie der Gesamteindruck. Alle eingereichten Objekte werden von der Fachjury aus Architekten, Vertretern der Malerinnung, dem Rheinischen Amt für Denkmalpflege sowie dem Stadtbaurat bewertet.

Seit dem ersten Fassadenwettbewerb haben mehr als 4.000 Bürgerinnen und Bürger an dem Wettbewerb teilgenommen. Mehr als 1.000 Preise konnten vergeben werden.

Bürgermeister Limbach dankte auch ausdrücklich den beiden Sponsoren Sparkasse Köln-Bonn sowie Haus und Grund Bonn/Rhein-Sieg.  Seit 1982 hat die Sparkasse KölnBonn Preisgelder von mehr als  250.000 Euro zur Verfügung gestellt. In diesem Jahr beteiligt sie sich erneut mit 8.500 Euro. Haus und Grund Bonn/ Rhein-Sieg beteiligt sich zum dreizehnten Mal als Sponsor am Wettbewerb und hat für dieses Jahr 2.500 Euro zur Verfügung gestellt. „Ohne dieses finanzielle Engagement wäre der Fassadenwettbewerb nicht möglich“, so Limbach.

Der Fassadenwettbewerb findet alle zwei Jahre statt. Die Bewerbungsfrist für die 45. Runde Auslobung ist im Jahr 2021 vorgesehen, Bewerbungen können dann bis zum 30. September 2021 eingereicht werden. Wer seine Immobilie im Zeitraum vom 1. Oktober 2019 bis 30. September 2021 renoviert hat beziehungsweise dies noch vorhat und rechtzeitig vor Ende der Bewerbungsfrist fertig stellt, kann teilnehmen. Weitere Informationen unter  www.bonn.de/fassadenwettbewerb.

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Foto: Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn
  • Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn
  • Foto: Stefanie Seib/Bundesstadt Bonn
  • Sascha Engst/Bundesstadt Bonn

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr erfahren ...