Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Wi(e)derworte-Preis: Jugendliche aus Bonn und Monheim präsentieren Shortlist

In Zusammenarbeit mit dem Rheinischen Lesefest für Kinder und junge Erwachsene der Bundesstadt Bonn „Käpt’n Book“ verleiht die Stadt Monheim am Rhein im September den Wi(e)derworte-Jugendbuchpreis. Jetzt hat die Jury aus knapp 30 Jugendlichen sechs Titel für den Preis nominiert. Ende Juni soll die Entscheidung über das Siegerbuch fallen.

Lockdown und Lesen – das passt auf den ersten Blick zusammen. Allerdings zeigen sich viele Jugendliche durch wochenlangen digitalen Unterricht ziemlich geschlaucht. Umso beachtlicher die Leistung der jungen Jury-Mitglieder, die seit Ende Januar eine Vorschlagsliste aus zwanzig deutschsprachigen Jugendromanen von 2019 und 2020 geprüft und eigene Vorschläge eingebracht haben. Die Jugendlichen entscheiden dabei selbstständig auf der Grundlage von Kriterien, die sie zuvor gemeinsam entwickelt haben.

Auf der jetzt veröffentlichten Shortlist finden sich Geheimtipps und Bestseller, Politthriller, Psychodramen und Poetisches. Erstellt wurde sie von Schülerinnen und Schülern des Amos-Comenius-Gymnasiums und des Clara-Fey-Gymnasiums Bonn sowie einer Gruppe von Jugendlichen verschiedener Schulen im Kreis Mettmann, die sich im Ulla-Hahn-Haus in Monheim trifft – wenn auch derzeit nur virtuell. Zu den Osterferien werden weitere Jugendgruppen aus Bonn und Bornheim hinzukommen und mit den bisherigen Jury-Mitgliedern die Titel der Shortlist lesen und debattieren.

Ende Juni sollen dann alle Beteiligten im Monheimer Ratssaal zusammenkommen, um die endgütige Entscheidung über den besten deutschsprachigen Jugendroman der beiden Vorjahre zu treffen. Die Entscheidung der Jugendlichen ist gewichtig und das durchaus auch finanziell. Denn mit einem Preisgeld von 5.000 Euro gehört der Wi(e)derworte-Jugendbuchpreis zu den am höchsten dotierten Auszeichnungen für Kinder- und Jugendliteratur im deutschsprachigen Raum. „Es macht Spaß, sich mit anderen leidenschaftlichen Lesern auszutauschen“, beschreibt Jury-Mitglied Saliha ihre Motivation. Ihre Kollegin Fiona schätzt an der Juryarbeit, „dass wir alle auf Augenhöhe sind und neuen Büchern eine Chance geben können.“

Am 17. September findet die Preisverleihung statt – gemeinsam mit dem Ulla-Hahn-Autorenpreis der Stadt Monheim. Und zwar an einem Ort, der die Städte Monheim und Bonn verbindet, nämlich auf einem Schiff mitten auf dem Rhein.

Käpt’n Book – Rheinisches Lesefest für Kinder und junge Erwachsene findet dieses Jahr in 26 Kommunen in und um Bonn vom 26. September bis 10. Oktober 2021 statt. Auch Autorinnen der Shortlist, Antje Leser und Annette Mirswa und voraussichtlich Tamara Bach, werden dann zu Gast sein.

Die Shortlist

Tamara Bach: Sankt Irgendwas (Carlsen)

Irgendetwas ist schrecklich schiefgegangen auf der Klassenfahrt der 10b. Aber keiner weiß, was genau passiert ist. Eine Art Machtkampf zwischen Schülern und Lehrern. Kann man wirklich eine ganze Klasse von der Schule schmeißen?

Antje Leser: Luftschlösser sind schwer zu knacken (Magellan)

Jonas erwischt Nika, als sie bei ihm einbricht. Nika gehört zu einem Familienclan, der sich auf Wohnungseinbrüche spezialisiert hat. Jonas will ihr zeigen, dass das Leben nicht nur aus Sackgassen besteht. Aber niemand kann aus einem Clan einfach so aussteigen.

Annette Mierswa: Wir sind die Flut (Loewe)

Ava will nicht untätig zusehen, wie der Meeresspiegel ansteigt, darum zieht sie in ein Protestcamp auf dem Hof ihres Klassenkameraden Kruso. Doch ist das den Ärger mit Schule, Familie und ihrem besten Freund Leon wirklich wert?

Karl Olsberg: Boy in a Dead End (Loewe)

Manuel hat nur noch wenige Monate zu leben. Als er von einem umstrittenen Experiment erfährt, schöpft er neue Hoffnung: Dabei kann eine Computersimulation seines Gehirns entwickelt werden. Doch der Scan würde sein echtes Gehirn völlig zerstören.

Hannes Wirlinger: Der Vogelschorsch (Jacoby & Stuart)

Lena sieht den Vogelschorsch zum ersten Mal, als es Fische regnet. Fasziniert von seiner eigentümlichen Art verbringt sie immer mehr Zeit mit ihm und findet so Ablenkung von ihrem eigenen Gefühlschaos. Dann entdeckt sie das dunkle Geheimnis ihres neuen Freundes.

Tania Witte: Die Stille zwischen den Sekunden (Arena)

Nur knapp ist Mara einem Bombenattentat in der U-Bahn entgangen. Ihre Mitschüler nennen sie seither „Das Mädchen, das überlebt hat“ und erwarten Betroffenheit von ihr. Aber Mara hat ganz andere Sorgen...

Hintergrund

Inspiriert vom Werk und der eigenen Lebensgeschichte der Schriftstellerin Ulla Hahns zeichnet der Preis Bücher aus, die von der Emanzipation junger Menschen erzählen. Im Fokus stehen Geschichten über junge (Anti-)Heldinnen und Helden im Widerstreit, Geschichten über die großen gesellschaftlichen Fragen unserer Zeit oder über die ganz persönlichen Wege und Irrwege des Heranwachsens, über die Auseinandersetzung mit der Welt und dem eigenen Ich; Geschichten zum Lachen, Weinen, Nachdenken oder alles zugleich … In die Auswahl für den Jugendbuchpreis Wi(e)derworte 2019 kommen Romane, die 2019 oder 2020 als deutschsprachige Originalausgabe erschienen sind. Neuausgaben oder Übersetzungen sowie Anthologien sind ausgeschlossen, ferner auch selbstverlegte Bücher sowie Bücher aus Druckkostenzuschuss-Verlagen, Books on Demand oder reine E-Books.

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Wir verwenden auf der bonn.de ausschließlich technisch notwendige Cookies sowie zur statistischen Auswertung anonymisiert das Webanalysetool Matomo. Weitere Informationen und Hinweise zur Anpassung der Datenschutzeinstellungen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mehr erfahren ...