Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Frühjahrsschnitt für die Kopflinden am Rheinufer

Die 165 Kopflinden am Bonner Rheinufer erhalten zurzeit ihren jährlichen Frühjahrsschnitt. Betroffen ist der Abschnitt vom Brassertufer unterhalb des Stadtgartens bis zum Rathenauufer in Höhe Zweite Fährgasse. Die Arbeiten haben am 1. März begonnen und nehmen je nach Wetterlage rund vier Wochen in Anspruch.

Die Mitarbeitenden des Amtes für Stadtgrün schneiden dabei die dünnen Äste, die sogenannten Jahrestriebe, fachgerecht zurück. Damit erhalten die markanten Kopflinden ihre charakteristische „Kandelaber“-Form, wie sie an Rheinuferpromenaden in vielen Städten zu sehen ist. Die Bäume sind circa 80 bis 100 Jahre alt und wurden über viele Jahre hinweg durch spezielle Schnittmaßnahmen in diese Form erzogen. 

Auf Beueler Seite stehen rund 200 Kopflinden, die ebenfalls zurzeit ihren Pflegeschnitt erhalten. Hier haben die Arbeiten bereits im Januar begonnen, so dass sie voraussichtlich noch diese Woche abgeschlossen werden.  

Die rund 430 Linden zwischen Zweiter Fährgasse und Rheinaue werden in diesem Frühjahr nicht geschnitten. Diese Bäume wurden 1987 gepflanzt und sind somit deutlich jünger als ihre „Artgenossen“ auf Innenstadthöhe. Sie erhalten nur alle zwei Jahre einen Erziehungsschnitt, bis auch sie die typische Kandelaber-förmige Krone ausgebildet haben.

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Wir verwenden auf der bonn.de ausschließlich technisch notwendige Cookies sowie zur statistischen Auswertung anonymisiert das Webanalysetool Matomo. Weitere Informationen und Hinweise zur Anpassung der Datenschutzeinstellungen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mehr erfahren ...