Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Dienstleistungszentrum: Zehn Prozent der Kunden kommen nicht zum Termin

Rund 5000 Termine in der Bürgerbedienung wurden im Dienstleistungszentrum bislang durchschnittlich pro Woche bearbeitet. Ein Problem für die Stadt dabei: Bis zu zehn Prozent der gebuchten Termine werden von den Bürgerinnen und Bürgern nicht wahrgenommen, ohne sie für andere wieder freizugeben.

Die Stadt Bonn hat ihr Terminangebot und die Öffnungszeiten im Dienstleistungszentrum zuletzt deutlich ausgeweitet, so dass nun 6500 Termine wöchentlich angeboten werden. Damit soll die vor allem aus der Corona-Pandemie resultierende Nachfrage von etwa 60.000 Terminen schnellstmöglich abgearbeitet werden. Dabei bittet die Stadt auch die Bürgerinnen und Bürger um Mithilfe. 

Stadtdirektor Wolfgang Fuchs: „Auf das Dienstleistungszentrum kommen in den nächsten Wochen sehr hohe Fallzahlen zu, die wir bestmöglich bedienen wollen. Dabei können uns auch die Bonnerinnen und Bonner helfen. Bitte geben Sie Termine wieder für andere frei, wenn Sie diese nicht mehr benötigen, etwa weil Sie einen früheren Termin als den ursprünglich gebuchten erhalten haben.“ Die Erfahrung zeige, dass dies in etwa zehn Prozent der Fälle leider nicht geschehe, so Fuchs weiter. Manchmal würden auch vorsorglich gleich mehrere Termine für dasselbe Anliegen gebucht und nicht abgesagt. „Bei der hohen Zahl an Terminen, die wir im Dienstleistungszentrum bearbeiten, werden dadurch erhebliche Terminkapazitäten blockiert, die dann für andere Bürgerinnen und Bürger nicht zur Verfügung stehen.“ 

Spontan frei werdende Zeiten können im Dienstleistungszentrum zwar dank der professionellen Kundensteuerung an der Informationstheke für Notfälle genutzt werden. Und aufgrund der großen Zahl an Bedienplätzen ist bei einem erfolglosen Aufruf immer ein weiterer Kunde in der Warteschlange, der bedient werden kann. Dennoch beeinträchtigt das beschriebene Buchungsverhalten die Abarbeitung der aktuell großen Nachfrage, weil für die Bonnerinnen und Bonner dadurch tatsächlich weniger Termine buchbar sind, als eigentlich zur Verfügung stehen. 

Dass sein Appell fruchtet, hofft der Stadtdirektor auch aus einem weiteren Grund: „Es ist für meine Kolleginnen und Kollegen im Dienstleistungszentrum, die durch ihr großes Engagement die Ausweitung des Terminangebots erst möglich machen, schlicht frustrierend, wenn so viele Bürgerinnen und Bürger nicht zum gebuchten Termin erscheinen“, so Fuchs.

Termine für alle Dienstleistungen im Führerschein-, Kfz-Zulassungs- und Meldewesen sind online unter  www.bonn.de/termine buchbar.

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • gena96 - Fotolia
  • Giacomo Zucca / Bundesstadt Bonn
  • www.pexels.com
  • Foto: Sascha Engst/Bundesstadt Bonn
  • ponsulak - Fotolia
  • Giacomo Zucca/ Bundesstadt Bonn