Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

BTHVN 2020: Klassik für den Klimaschutz

Die Beethoven Jubiläums GmbH und das UN-Klimasekretariat haben anlässlich Beethovens 250. Geburtstags mit dem „Beethoven Pastoral Project“ kreative Menschen weltweit aufgerufen, sich von Beethovens 6. Sinfonie (Pastorale) inspirieren zu lassen und ein Zeichen für den Klimaschutz zu setzen.

Im Folgenden die Pressemitteilung der Beethoven-Jubiläums-Gesellschaft und der Deutschen Welle:

Am Freitag, 5. Juni 2020, dem Weltumwelttag der Vereinten Nationen, werden neben einem moderierten Livestream auf der Homepage  pastoralproject.org/ erste künstlerische Statements und Projekte zum Thema Kultur und Nachhaltigkeit von über 250 Künstlerinnen, Künstlern und Ensembles aus sechs Kontinenten präsentiert.

Im Live-Stream ist neben prominenten Gastbeiträgen, unter anderem von UN-Generalsekretär António Guterres und Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters, und musikalischen Einspielungen auch die Weltpremiere des von der Deutschen Welle produzierten Dokumentarfilms „The Sound of Nature“ zu erleben.

Die Veranstalter des Beethoven Pastoral Project kündigen außerdem zum Weltumwelttag die Präsentation einer Deklaration namhafter Künstler zum Klimaschutz an, die als ‚Open Petition‘ um Mitunterzeichnung wirbt und zum Ende des Beethoven-Jubiläums BTHVN2020 den Vereinten Nationen überreicht werden soll.

Ursprünglich waren im Kontext der Jubiläumsfeierlichkeiten BTHVN2020 rund um den Weltumwelttag national wie international zahlreiche Konzerte und Live-Events geplant. Jetzt wird das „Beethoven Pastoral Project“ zum „Digital Event“ mit einem abwechslungsreichen Online- Angebot und einer gesellschaftspolitischen Aussage.

Der gesamte Stream wird von der Deutschen Welle am 5. Juni ab 18 Uhr MESZ übertragen und im Anschluss mehrfach wiederholt, um Interessierte auf der ganzen Welt zu erreichen (am 6. Juni um 2 Uhr MESZ für den südamerikanischen Raum und um 14 Uhr für den asiatischen Kontinent). Schon deshalb ist die Partnerschaft mit der ebenfalls in Bonn beheimateten Deutsche Welle mehr als naheliegend. Weitere Partner sind das UN-Klimasekretariat (UNFCCC), ICLEI – Städte für Nachhaltigkeit und das Earth Day Network. Mit eigenen Beiträgen sind unter anderem vertreten die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM), das Beethoven Orchester Bonn, der europäische Musikrat sowie das Amt für Internationales und Nachhaltigkeit der Stadt Bonn und Google Arts & Culture.

Moderierter Live-Stream

Am 5. Juni wird ab 18.00 Uhr (MESZ) auf  pastoralproject.org/ und  bthvn2020.de/ sowie auf  dw.com/BTHVN2020,  youtube.com/dwclassicalmusic und  youtube.com/BTHVN2020 ein rund dreieinhalbstündiges Programm mit Talk und Musik live aus dem Beethoven-Haus in Bonn gestreamt. Den aktuellen Programmablauf (Änderungen vorbehalten) und weitere Informationen finden Sie auf der offiziellen Website  pastoralproject.org/.

Grußworte sprechen UN-Generalsekretär António Guterres, Unterstützer dieses außergewöhnlichen Projektes, die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters sowie Bonns Oberbürgermeister und Präsident der ICLEI – Städte für Nachhaltigkeit Ashok Sridharan. Deutsche Welle-Anchor Robin Merrill, der selbst auch Musiker ist, begrüßt zudem prominente Gäste, mit denen er die Idee, die Beweggründe und Ziele des „Beethoven Pastoral Projects“ bespricht und Einblicke in Beethovens Werk gibt. Mit dabei sind u.a. die Generalsekretärin der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen (UNFCCC) Patricia Espinosa, der Stargeiger und Präsident des Beethoven-Hauses Daniel Hope und der Bonner Generalmusikdirektor Dirk Kaftan.

Ausspielungswege

Weltpremiere des Deutsche Welle Dokumentarfilms „The Sound of Nature“

Die öffentliche Premiere des DW-Dokumentarfilms „The Sound of Nature“ ist ein weiterer Höhepunkt des Live-Programms. Der rund einstündige Film von Regisseurin Grete Liffers berichtet von fünf Musikern und Ensembles auf fünf Kontinenten, die sich in ihrem Werk mit Natur und Klimawandel künstlerisch auseinandersetzen. Mit dabei ist der australische Komponist Brett Dean, der eine eigene „Pastorale“ geschrieben hat, „Aterciopelados“, eine der erfolgreichsten Rockbands Südamerikas, der indische Musikstar Ricky Kej, die isländische Jazzformation „ADHD“ und Popstar Betty G aus Äthiopien, Königin des Afropops.

Projektseite mit künstlerischen Statements zum Thema Kultur und Nachhaltigkeit

Neben dem Stream erwartet Interessierte auf der offiziellen Website  pastoralproject.org/ und in den sozialen Netzwerken eine bunte Vielfalt künstlerischer Beiträge der bereits mehr als 250 beteiligen Künstler.

Jeder ist eingeladen, sich mit einem künstlerischen Statement zum Thema Umweltschutz auf der Homepage des Projekts ( pastoralproject.org/) zu beteiligen, auf der schon jetzt erste Beiträge zu sehen sind.

Am 5. Juni 2020 werden unter anderem zum Streaming-Abruf angeboten:

  • Beethovens Pastorale in einer Fassung für Streichsextett – Live Aufführung vom 5. Juni 2020 aus dem Futurium Berlin mit Mitgliedern der Jungen Deutschen Philharmonie
  • Piccola Pastorale – Das Beethoven Orchester Bonn spielt eine ‚Corona-Fassung‘ der Pastorale von Lars Lange
  • Pastoral Variations – Auftragskomposition von BTHVN2020 für Geige und Klavier in einer Welturaufführung von Daniel Hope
  • u.v.m.

Künstler-Deklaration

Die Beethoven Jubiläums GmbH kündigt zum 5. Juni 2020 die Veröffentlichung einer von zahlreichen namhaften Kreativen, Künstlerinnen und Künstlern unterzeichneten Deklaration zum Umwelt- und Klimaschutz an. Die Erklärung richtet sich gegen das Leugnen des Klimawandels und spricht sich für die Verantwortung des Kulturbetriebs aus, die Anstrengungen für eine nachhaltige Entwicklung zu unterstützen. Die ‚Open-Petition‘ wird im Anschluss auf der Website  pastoralproject.org/verfügbar sein.

Partner

Das Beethoven Pastoral Project wird im Rahmen der Jubiläumsfeierlichkeiten BTHVN2020 von der Beethoven Jubiläums GmbH in Kooperation mit dem UN-Klimasekretariat (UNFCCC), ICLEI – Städte für Nachhaltigkeit und dem Earth Day Network veranstaltet. Der gesamte Stream wird von der Deutschen Welle realisiert. Weitere Kooperationspartner sind die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM), das Amt für Internationales und Nachhaltigkeit der Stadt Bonn, das Beethoven Orchester Bonn und der Europäische Musikrat.

Das Projekt wird unterstützt von der Bundesregierung, dem Land Nordrhein-Westfalen, dem Rhein-Sieg-Kreis und der Stadt Bonn. Zu den Hauptförderern der Jubiläumsfeierlichkeiten gehören die Deutsche Post DHL, die Deutsche Telekom, die Sparkasse KölnBonn sowie Google Arts & Culture, die bei diesem Projekt mit einem eigenen Beitrag vertreten sind. Zu den Projektpartnern zählen neben dem Beethoven-Haus Bonn, das Beethovenfest sowie das Theater Bonn. Wir danken zudem der freundlichen Unterstützung durch die Firma axxessio.

Stimmen zum Beethoven Pastoral Project

„Beethovens Werk ist nicht nur eine Hommage an die Schönheit der Natur, sondern sie regt auch zum Nachdenken über das Verhältnis zwischen Mensch und Umwelt an. Eine Aufführung zum Pastorale Project beizusteuern, war mir deshalb ein großes Anliegen. Denn die Kultur steht in der ersten Reihe, wenn es um die Gestaltung einer nachhaltigen Zukunft geht. Gerade in der Kultur gibt es beim Thema Umweltschutz viele Vorreiter. Ein nachhaltiger Betrieb oder eine umweltbewusste Produktion sind möglich, ohne den künstlerischen Reichtum zu beschränken. Der Kulturbereich zeigt auf vielfältige Weise, wie er seine Mitverantwortung für den Erhalt unserer Lebensgrundlagen wahrnimmt – auch um seiner gesellschaftlichen Vorbildfunktion gerecht zu werden“, betont Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters.

Ashok Sridharan, Oberbürgermeister der Bundesstadt Bonn und Präsident von ICLEI – Städte für Nachhaltigkeit, erinnert daran, dass der Wunsch zum Pastoral Project während der Weltklimakonferenz in Bonn entstanden ist: „Wir möchten mit diesem Projekt Kunst und Musik, Klima, Land und Natur zusammenbringen. Dieses Ziel hat Gültigkeit – vielleicht mehr als je zuvor. Lassen wir uns in diesen unsicheren Zeiten inspirieren durch die Leidenschaft der sechsten Sinfonie und durch die Energie, die sich als roter Faden durch das Schaffen Beethovens zieht.“

UN-Klima-Chefin Patricia Espinosa appelliert an die Staaten: „Das Corona-Virus ist die dringendste Bedrohung, mit der die Menschheit aktuell konfrontiert wird, dabei dürfen wir jedoch nicht den Klimawandel vergessen, der ein langfristiges Risiko darstellt. Was beide verbindet, ist der gemeinschaftliche Einsatz zur Verringerung menschlichen Leids – jetzt und auch in Zukunft. Die Menschen werden auf vielfältige Weise zum Handeln inspiriert. Musik ist dabei ein wichtiger Motivator – denn die Welt selbst ist eine wundervolle Sinfonie und jeder einzelne ist ein Dirigent.“

Für Rolf Rische, Kulturchef beim Projektpartner Deutsche Welle, beweist das „Pastoral Project“ die Modernität Beethovens: „Es ist beeindruckend, dass Beethovens Werk bis heute Musiker tatsächlich auf allen fünf Kontinenten erreicht und wirklich inspiriert. Ob Jazz-, Rock- oder Klassik-Musiker: Sie alle eint der Gedanke, dass wir Menschen nur überleben werden im Einklang mit der Natur, in Harmonie mit der Schöpfung. Begriffe der Musik, die wohl nicht nur zufällig sehr gut passen. Alle diese Musiker hören den ‚Klang der Natur‘ – und die Botschaft Beethovens.“

„Das Pastoral Project übersetzt Beethovens Symphonie, deren Handschrift im Beethoven-Haus Bonn aufbewahrt wird und die erstmalig das Empfinden des Menschen in der Natur thematisierte, in die Gegenwart. Beethoven, ein glühender Verfechter der Aufklärung und ein großer Naturliebhaber, hat uns dazu inspiriert, mit Künstlern über das Verhältnis von Mensch und Natur sowie über Nachhaltigkeit zu sprechen. Die große Resonanz zeigt uns, dass das Thema Menschen weltweit bewegt“, sagt Malte Boecker, der künstlerische Geschäftsführer der Beethoven Jubiläums GmbH.

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Giacomo Zucca/Bundesstadt Bonn
  • Andres Rodriguez - Fotolia
  • Sascha Engst/Bundesstadt Bonn
  • Stadt Chengdu
  • Klaus Bongartz

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr erfahren ...