Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Zwei weitere Fälle mit Affenpocken in Bonn

In Bonn gibt es zwei weitere Fälle mit Affenpocken. Dem Gesundheitsamt der Stadt Bonn sind die positiven Ergebnisse der virologischen Untersuchungen übermittelt worden. Damit gibt es seit Anfang Juni bisher drei betroffene Personen. Zusammenhänge zwischen den drei Fällen bestehen nach Erkenntnissen des Gesundheitsamtes nicht.

Bei dem zweiten Fall handelt es sich um eine Person, die von einer Reise zurückgekehrt ist. Das Gesundheitsamt steht mit ihr regelmäßig in Kontakt. Der Person, die sich in Quarantäne befindet, geht es so weit gut; es gibt keine engen Kontaktpersonen.

Der dritte bestätigte Fall ist eine Person, die sich aktuell nicht in Bonn aufhält. Das Gesundheitsamt hat zwischenzeitlich Kontakt mit der Person aufgenommen. Sie wird sich in Bonn in Quarantäne begeben und ambulant behandelt. Auch ihr geht es so weit gut.

Weitere Angaben zu den betroffenen Personen macht die Stadt Bonn aus Datenschutzgründen nicht.

Informationen im Internet

Die Stadt Bonn hat auf ihrer Internetseite  www.bonn.de/affenpocken (Öffnet in einem neuen Tab) auf das umfangreiche Informationsangebot des Robert-Koch-Instituts (RKI) zu Affenpocken verlinkt. Dort sind unter anderem Antworten auf häufig gestellte Fragen, Angaben zur häuslichen Isolierung und Verhaltensregeln sowie aktuelle Informationen zur Situation in Deutschland zu finden.

Mit Stand Mittwoch, 15. Juni 2022, gibt es laut RKI 263 Affenpockenfälle in elf Bundesländern. Eine Gefährdung für die Gesundheit der breiten Bevölkerung schätzt das RKI weiterhin als gering ein.

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise