Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Für atomare Abrüstung: „Mayors for Peace“-Flagge vor dem Alten Rathaus

Oberbürgermeister Ashok Sridharan hat gemeinsam mit Mitgliedern des Netzwerks Friedenskooperative und lokaler Friedensgruppen am Mittwoch, 8. Juli 2020, vor dem Alten Rathaus die Flagge des weltweiten Bündnisses „Mayors for Peace“ gehisst. Sie symbolisiert den Einsatz des Netzwerkes für eine friedliche Welt ohne Atomwaffen.

Heide Schütz vom Frauennetzwerk für Frieden (v.l.n.r.), Armin Lauven von Pax Christi und Lailah Atzenroth vom Frauennetzwerk für Frieden gemeinsam mit Oberbürgermeister Ashok Sridharan.

OB Sridharan: „75 Jahre nach dem Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki hissen wir die Flagge der ‚Mayors for Peace‘ als Zeichen unseres Bekenntnisses zu Frieden, Freiheit und Demokratie. Wir treten ein für Völkerverständigung, internationale Zusammenarbeit und Multilateralismus, die im Verbund der Vereinten Nationen seit 75 Jahren erfolgreich gelebt werden. Und wir sind stolz darauf, als deutsche Stadt der Vereinten Nationen und Ort einer sehr aktiven Friedensbewegung dazu aktive Beiträge zu leisten.“

Mit dem Flaggentag erinnert die Initiative „Mayors for Peace – Bürgermeister für den Frieden“ an ein Rechtsgutachten des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag (das Hauptrechtsprechungsorgan der Vereinten Nationen), das am 8. Juli 1996 veröffentlicht wurde. Das Gutachten stellte fest, dass die Androhung und der Einsatz von Nuklearwaffen im allgemeinen dem Völkerrecht widersprechen. Mittlerweile nehmen mehr als 300 Städte an der deutschlandweiten Aktion der Bürgermeister für den Frieden teil.

Laut „Mayors for Peace“ schätzt das Stockholmer Friedensforschungsinstituts Sipri, dass die Atomwaffenstaaten noch immer rund 13.400 Kernwaffen besitzen. Zugleich würden die bestehenden Arsenale modernisiert, und es bestehe die Befürchtung, dass eine neue Aufrüstungsspirale drohen könnte. 

Mit der Aktion setzen sich die Bürgermeister für den Frieden in diesem Jahr besonders für die Verlängerung des New-Start-Vertrages ein. Das von den USA und Russland unterzeichnete Abkommen trat 2011 in Kraft. Es ist die letzte noch gültige Vereinbarung zur Begrenzung von Atomwaffen. Der Vertrag läuft im Februar 2021 aus. Neben der Forderung nach einer Verlängerung des New-Start-Vertrages appellieren die „Mayors for Peace“ am Flaggentag an die Atommächte, den Atomwaffenverbotsvertrag von 2017 zu unterzeichnen. 

Hintergrund „Mayors for Peace“

Die Organisation „Mayors for Peace“ wurde 1982 vom Bürgermeister von Hiroshima gegründet. Das weltweite Netzwerk setzt sich vor allem für die Abschaffung von Atomwaffen ein, greift aber auch aktuelle Themen auf, um Wege für ein friedvolles Miteinander zu diskutieren. Mehr als 7.900 Städte gehören dem Netzwerk an, darunter rund 680 Städte in Deutschland. Die Stadt Bonn ist seit 2009 Mitglied des Bündnisses. Weitere Informationen:  www.mayorsforpeace.de

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Sascha Engst/Bundesstadt Bonn
  • www.pexels.com
  • stockpics/Fotolia.com
  • Michael Sondermann/Bundesstadt Bon
  • Sascha Engst/Bundesstadt Bonn
  • Giacomo Zucca/Bundesstadt Bonn
  • Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr erfahren ...