Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Stadtwerke Bonn verabschieden ihren Chef in den Ruhestand

Peter Weckenbrock, Vorsitzender der Geschäftsführung der Stadtwerke Bonn (SWB), ist zum 1. Juli in den Ruhestand getreten. Bis sein Nachfolger Olaf Hermes übernimmt, liegt der Interims-Vorsitz in den Händen von SWB-Arbeitsdirektor Marco Westphal.

Dies ist eine Pressemitteilung der Stadtwerke Bonn

Im Jahr 2004 war Peter Weckenbrock von der Rhenag gekommen und hatte zunächst die Tochtergesellschaft SWB Energie und Wasser geleitet. 2014 folgte zudem der Vorsitz der Geschäftsführung der Konzernholding – der Stadtwerke Bonn GmbH. „In seine Zeit fielen zum Beispiel die Rekommunalisierung der Stromnetze in Beuel und Bad Godesberg, der Ausbau des Heizkraftwerkes Nord an der Karlstraße und der Startschuss für die Planungen zum ‚Innovationsdreieck‘ am Alten Schlachthof“, sagte David Lutz, Aufsichtsratsvorsitzender SWB Energie und Wasser, bei der Verabschiedung. An der Immenburgstraße sollen Bürohäuser, ein Wertstoffhof, Gewerbegebäude und eine Konzerthalle entstehen.

Das „Wasserlandbad“ am Heizwerk Süd hätte der Diplom-Bauingenieur Weckenbrock gerne realisiert, aber ein Bürgerentscheid stoppte 2018 sämtliche Planungen. Herzensanliegen war dem Mann der Zahlen nicht nur, den Konzern finanziell gut aufzustellen, sondern ihn auch auf einem anderen Gebiet zukunftsfähig zu machen: der Klimawende bis 2035. „Auf sein Wirken hin ist im Bereich Konzernstrategie im Jahr 2020 das Programm der SWB zur CO2-Neutralität angestoßen worden“, würdigte Aufsichtsratsvorsitzender Tom Schmidt den 65 Jährigen.

SWB-Arbeitsdirektor Marco Westphal betonte, dass er stets vertrauensvoll mit Weckenbrock zusammenarbeitete. „Als Kollege habe ich seine humorvolle Art, vor allem aber sein konsequentes Abwägen und Handeln stets geschätzt“, so Westphal weiter. Nach drei Jahrzehnten Führungserfahrung bei kommunalen Energieversorgern, davon 18 bei den SWB, beginnt nun eine neue Lebensphase für Peter Weckenbrock. „Nachdem ich jahrelang zu 100 Prozent für die SWB im Einsatz war, möchte ich diese Zeit und Energie jetzt meiner Familie widmen, in der ich bisher nur mit 49 Prozent beteiligt war“, sagte der Neu-Ruheständler mit einem Schmunzeln.  

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise