Inhalt anspringen

Bundesstadt Bonn

Stadt Bonn will Vorreiterin für digitale Gremiensitzungen werden

Die Corona-Pandemie hat gezeigt, wie wichtig der digitale Austausch ist - auch zur Aufrechterhaltung der politischen Arbeit. Das hat der Vorstand des Städtetags NRW, in dem Oberbürgermeisterin Katja Dörner die Stadt Bonn im Vorstand vertritt, am 17. Juni 2021 noch einmal bekräftigt.

Während die digitale Gremienarbeit in anderen Bundesländern bereits länger getestet wird, wird dies gemäß Beschluss des NRW-Landtags vom 30. Juni 2021 nun auch in Nordrhein-Westfalen der Fall sein. Modellprojekte in den Kommunen sollen zeitnah starten. Daher hat sich Oberbürgermeisterin Dörner am 2. Juli 2021 an die Staatskanzlei NRW gewandt und das Interesse der Stadt Bonn bekundet, Modellkommune zu werden.

"Ich freue mich, dass nun auch im Land Nordrhein-Westfalen die Weichen gestellt wurden, um virtuelle oder hybride Rats- und Ausschusssitzungen zu erproben“, so Katja Dörner. „Das ist ein wichtiger Schritt im Rahmen der Digitalisierung, für den ich mich auch in den vergangenen Monaten bei den kommunalen Spitzenverbänden stark gemacht habe. Hier in Bonn sind wir bereit dafür.“

„Digitale Gremiensitzungen sind allgemein eine Chance für die Arbeit der ehrenamtlichen Mandatsträger*innen in der Stadt, aber insbesondere auch im Hinblick auf die Pandemiesituation im Herbst ein besonders wichtiger Schritt", sagt die Bonner Oberbürgermeisterin.

 

 

Merken & teilen

Erläuterungen und Hinweise

Wir verwenden auf der bonn.de ausschließlich technisch notwendige Cookies sowie zur statistischen Auswertung anonymisiert das Webanalysetool Matomo. Weitere Informationen und Hinweise zur Anpassung der Datenschutzeinstellungen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Mehr erfahren ...